zum Inhalt

Leclercs Siegesfahrt besiegt Monacos Heimfluch.

Leclerc erzielt seinen ersten Sieg in Monaco in der Nähe seiner Heimat. Die Weltmeisterschaft könnte noch spannender werden, denn Titelverteidiger Verstappen will die Führung übernehmen und wünscht sich Entlastung.

Achieved the long-awaited home victory in Monaco: Ferrari driver Charles Leclerc.
Achieved the long-awaited home victory in Monaco: Ferrari driver Charles Leclerc.

Die Gala des Formel-1-Rennsports - Leclercs Siegesfahrt besiegt Monacos Heimfluch.

Charles Leclerc, 26 Jahre alt, hat endlich sein "Heimfluch" gebrochen und den legendären Formel-1-Rennen in Monaco gewonnen. Geboren und aufgewachsen in Monte-Carlo, sicherte der Ferrari-Pilot seinen Sieg von der Pole-Position in einer der prächtigsten Veranstaltungen des Motorsports. Der Ferrari-Mitstreiter Carlos Sainz belegte den dritten Platz, während der Australier Oscar Piastri in einem McLaren den zweiten Platz belegte.

Max Verstappen, der in den Jahren 2021 und 2022 bereits in Monaco gewonnen hatte, konnte lediglich einen enttäuschenden sechsten Platz erreichen. Er klagte während des Rennens, "Das ist langweilig. Ich hätte meinen Bett mitgebracht." Sein Führungsanspruch in der Meisterschafts-Wertung ist durch Leclercs Sieg auf 31 Punkte verringert worden.

Risiko von Unfällen bei Rennen

Durch die engen Straßen von Monaco ist das Risiko von Unfällen in diesem Rennen gegeben. Trotz dieser Kenntnis gab es innerhalb von Sekunden nach dem Start einen Unfall. Leclerc verteidigte sich sicher sein Pole-Position, während Piastri und Sainz kollidierten, was Sainz fast im Stehen gelassen hätte.

Allerdings war diese Saison für vier Fahrer ruiniert, darunter Pérez, der 2022 Zweiter wurde, nachdem sie auf der ersten Runde kollidiert waren. Kevin Magnussen im Haas-Auto fuhr zunächst in die Barrieren und kollidierte dann mit Pérez's Red Bull. Das Auto von Pérez war nach dem Unfall zerstört. Auch Nico Hülkenberg im Haas-Auto stürzte ab, was ihn frustriert machte, weil er nur eine kurze Strecke zurücklegen konnte.

Das Reparaturwerk verhinderte den Rennstart für etwa 40 Minuten, und Esteban Ocon war nicht anwesend für den Neustart. Er und sein französischer Landsmann Pierre Gasly hatten sich während der intensiven Alpine-Team-Kämpfe gestoßen.

Leclerc überwindet sein "Fluch"

Niemand war bei den Unfällen verletzt, die typisch für den Monaco-Formel-1-Rennverlauf sind. Dank der Unterbrechung wurde der Rennstart mit dem ursprünglichen Startfeld fortgesetzt. Leclerc übernahm erneut die Führung. Er hatte bereits dreimal die Pole-Position im Monaco Grand Prix erhalten. Zuvor war Leclerc in anderen Rennserien zweimal in seinem Heimatort unterlegen.

Leclerc musste keine Fehler mehr wie in den vergangenen Jahren machen; der geringe Abstand und die engen Barrieren machten das Rennen äußerst gefährlich. Bemerkenswert ist, dass Verstappen in dieser Saison keinen bedeutenden Anspruch auf Leclerc hatte; Verstappen wurde von Problemen in der Qualifikation gehindert. Verstappen folgte für lange Zeit in fünfter Position, und er konnte nur mit frischer Reifen auf George Russell in der Mercedes aufschließen. Die monegassischen Überholmanöver, die in der Vergangenheit andere Fahrer in Schwierigkeiten gebracht haben, haben Verstappen schließlich gefangen. Er konnte nicht überholen.

Leclercs triumphaler Heimsieg kam nach sechs Siegen in seiner Karriere. Ein Sieg in seiner Heimatstadt war noch spezieller, da er bisher mehrfach nicht beendet hatte. Leclerc, der früher als zukünftiger Weltmeisterschaftskandidat bei Ferrari gelobt wurde, kann nun seinen ersten Heimsieg feiern, was seine persistente Begabung unterstreicht.

Lesen Sie auch:

Quelle: www.stern.de

Kommentare

Aktuelles

Passanten gehen an einem Baustellenschild mit der Aufschrift Monheim-Mitte vorbei.

Das Kiewer Symphonieorchester lässt sich in Monheim nieder.

Kiewer Symphonieorchester zieht vorübergehend nach Monheim am Rhein um Das Sinfonieorchester der ukrainischen Hauptstadt zieht für drei Jahre nach Monheim am Rhein um, wie Bürgermeister Daniel Zimmermann am Mittwoch bekannt gab. Die 73 Musiker sowie ihr Begleitpersonal und ihre...

Mitglieder Öffentlichkeit