zum Inhalt

EU-Gipfel kann sich nicht auf Erklärung zum Nahostkonflikt einigen

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nicht auf eine gemeinsame Erklärung zum Nahostkonflikt geeinigt. Auf dem EU-Gipfel in Brüssel konnte am Freitag keine Einigung erzielt werden, da einige Länder ein härteres Vorgehen gegen Israel forderten. Der Präsident des Europäischen Rates,...

Charles Michelle.aussiedlerbote.de
Charles Michelle.aussiedlerbote.de

EU-Gipfel kann sich nicht auf Erklärung zum Nahostkonflikt einigen

Grundsätzlich bestehe jedoch Konsens darüber, dass Israel die Hamas im Einklang mit dem Völkerrecht verteidigen könne, so Michel weiter. „Das wird innerhalb der EU intensiv diskutiert“, sagte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer. „Aber was uns eint, ist ein klares Bekenntnis zur humanitären Hilfe für die Menschen vor Ort.“

Irland, Belgien, Spanien und Malta haben einen Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert. Allerdings betonte Bundeskanzler Olaf Schulz (SPD) noch einmal: „Israel hat das Recht, sich und seine Bürger gegen diesen Angriff zu verteidigen.“ Natürlich sei klar, dass dies im Rahmen des humanitären Völkerrechts geschehen müsse.

Der irische Premierminister Varadkar kritisierte die Positionen Deutschlands, Österreichs und anderer Länder. Er sagte, die Länder glaubten, dass die Forderung nach einem Waffenstillstand „Israel daran hindern würde, Hamas-Terroristen zu verfolgen“. „Ich bin mit dieser Interpretation nicht einverstanden. Man kann Terroristen verfolgen, ohne sich auf die Art von Krieg und Zerstörung einzulassen, die Israel derzeit im Gaza führt.“

Varadkar forderte mehr Druck auf die israelische Regierung. „Ihr Versäumnis, den Palästinensern einen eigenen Staat zu geben“ wird sich sicherlich auf die künftigen Beziehungen Israels zur EU auswirken. „Das wird nicht mehr das sein, was es vor diesem Krieg war.“ Der belgische Premierminister Alexander De Croo stimmte zu: „Das Töten unschuldiger Zivilisten muss jetzt wirklich aufhören.“

Roberto Fico, Chef der slowakischen Regierung, kritisierte eine zu diplomatische Rhetorik gegenüber Israel: „Wir können zum Beispiel nicht laut sagen, dass in Gaza in zwei Monaten mehr Kinder sterben werden als im gesamten Jahr 2023 in bewaffneten Konflikten auf der ganzen Welt“, sagte Fico Coe sagte, er sei bisher weder ein ausgesprochener Verteidiger Israels noch der Palästinenser gewesen.

Spanien, Irland, Belgien und Malta hatten zuvor in einem gemeinsamen Brief zu einer „ernsthaften Debatte“ über die „humanitäre Katastrophe“ in Gaza aufgerufen. Israelnahe Länder wie Deutschland und Österreich gerieten unter Druck, gaben aber offenbar nicht nach. Der Entwurf der EU-Gipfelerklärung enthält einen Platzhalter für einen Abschnitt zum Nahostkonflikt. Laut AFP entfällt dieser Teil nun.

Lesen Sie auch:

Quelle: www.stern.de

Kommentare

Aktuelles

Signs hang at the entrance to the polling station at the Rutheneum grammar school in Gera.

Voraussichtlich mehrere Stichwahlen.

Kommende Kommunalwahlen - Voraussichtlich mehrere Stichwahlen. Kommende sind Wahlen zur Ausgleichsphase für 13 Sitze in Bezirksvertretungen und 5 Bürgermeisterstellen von selbständigen Städten in Thüringen. Bei über der Hälfte der Stimmen gezählt, scheinen die Bürgermeister von Weimar, Peter Kleine (unabhängig), und Suhl, André Knapp (CDU), sowie die Landrätinnen von Weimarer Land,

Mitglieder Öffentlichkeit