zum Inhalt

Adler in Hülle und Fülle: Raubvögel, die bei den Open eingesetzt werden, um Problem-Möwen zu verscheuchen

Jeder Golfer, der diese Woche bei der Open Championship spielt, wird sich über einen Eagle freuen. Aber auch Tausende von Fans werden sich freuen.

Adler in Hülle und Fülle: Raubvögel, die bei den Open eingesetzt werden, um Problem-Möwen zu verscheuchen

Das an der schottischen Ostküste gelegene St. Andrews mag liebevoll als "Heimat des Golfsports" bezeichnet werden, aber es ist eine Residenz, die von einigen äußerst störenden Mitbewohnern geteilt wird: Möwen.

Während die Zuschauer höflich die von den Stewards hochgehaltenen Schilder beachten, während die Spieler ihre Schläge ausführen, machen die Seevögel - die sich über dem berühmten gelben Leaderboard am 18. Loch tummeln - einen beeindruckenden Lärm.

Während sie um Futter kreisen, ist die Angst, als unglücklicher Landeplatz für ihre Abfälle zu enden, eine ständige Sorge, die schon mehrere Mitarbeiter und Fans zu spüren bekamen.

Doch am Himmel über dem nahe gelegenen Food Court und den Tribünen ist keine einzige Möwe zu sehen. Das ist das Ergebnis einer geschickten Rekrutierung durch die Organisatoren: vier Raubvögel.

Fans, die während der Woche auf dem Old Course unterwegs sind, werden sich daran gewöhnen, ein Falkenpaar zu sehen - einen Neuntöter und einen Harris -, einen indischen Uhu und einen Waldadler.

Die Wächter mit den Namen Enya, Nailer, Sage und Fearnley hocken auf den Handschuhen ihrer Betreuer, um die Möwen vom Picknickbereich sowie von der 1. und 18.

Die Vögel kommen von der nahegelegenen Elite-Falknerei, die für die Veranstaltung angeheuert wurde, und ihr Betreuer John hatte am Donnerstag Mittag Dienst, nachdem es am frühen Morgen in der Nähe des ersten Abschlags zu heftigen Möwenaktivitäten gekommen war.

"Ohne uns würden die Möwen buchstäblich über die Leute herfallen und versuchen, ihr Essen zu stehlen", sagte John gegenüber CNN Sport.

Da Möwen nicht zur typischen Küche der vier Raubvögel gehören, fliegen sie nicht über den Platz und sitzen stattdessen für die Dauer ihrer Wache ruhig auf dem Handschuh ihres Betreuers, wobei allein ihre Anwesenheit ausreicht, um die unerwünschten Besucher abzuschrecken.

Golf ist nicht die einzige Sportart, die bei Veranstaltungen auf die Hilfe von Raubvögeln zurückgreift. In Wimbledon ist Rufus, der Falke, seit langem ein lokaler Tennisheld, der im All England Tennis Club seinen Dienst tut.

Die größten Implosionen bei den Open

Rufus hält die Plätze frei von Tauben, die durch ihr Picken an den Grassamen den Spielbetrieb beim Tennis-Grand-Slam unterbrechen können, und ist im Südwesten Londons zu einer Art Lokalmatador geworden. Ein Superfan verkleidete sich für die Meisterschaften 2017 als Falke.

Sollten die Open-Organisatoren wirklich aufrüsten wollen, soll diese Woche ein Tiger in der Stadt sein, der Golfer und Möwen gleichermaßen erschrecken kann.

Lesen Sie auch:

Quelle: edition.cnn.com

Kommentare

Aktuelles

Alexej Nawalny starb in der Haft

Alexej Nawalny starb in der Haft

Eilmeldung: Der russische Politiker und Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Alexej Nawalny ist in einer Strafkolonie im hohen Norden Russlands gestorben. Als Persönlichkeit von großer Bedeutung war er in den letzten zwölf Jahren einer der anerkannten Führer der russischen Opposition gegen das Kreml-Regime. Alexej Nawalny ist zu Putins Hauptgegner geworden. Er

Mitglieder Öffentlichkeit