zum Inhalt

Frieden ist nicht gleichbedeutend mit Kapitulation, so Macron.

Live-Updates zum Ukraine-Krieg

Der russische Präsident Wladimir Putin (l.) und der usbekische Präsident Shavkat Mirziyoyev am...
Der russische Präsident Wladimir Putin (l.) und der usbekische Präsident Shavkat Mirziyoyev am Unabhängigkeitsdenkmal im Yangi O'zbekiston Park in Taschkent.

Frieden ist nicht gleichbedeutend mit Kapitulation, so Macron.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat davor gewarnt, die Unterstützung der Ukraine im Kampf gegen Russland aufzugeben. Während seines dreitägigen Staatsbesuchs in Deutschland erklärte Macron: "Auf der Seite des Friedens zu stehen, bedeutet heute, das Recht aufrechtzuerhalten. Frieden ist keine Kapitulation. Frieden bedeutet nicht, Prinzipien aufzugeben". Er fuhr fort: "Frieden bedeutet, einem Land die Macht zu geben, seine Grenzen und seine Souveränität zu verteidigen." Sowohl Frankreich als auch Deutschland werden dies bei ihrem bilateralen Treffen des Verteidigungs- und Sicherheitsrates am Dienstag betonen. Sie wollen die Ukraine "bis zum Ende" beim Widerstand unterstützen, "um alle Szenarien auszuschöpfen, zu begleiten, zu trainieren und vorzubereiten, um einen dauerhaften Frieden zu schaffen, einen Frieden, der das Völkerrecht respektiert."

Medwedew droht Polen mit "radioaktiver Asche"

Der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew hat Polen mit "radioaktiver Asche" gedroht. Damit reagierte er auf eine Erklärung von Außenminister Radoslaw Sikorski über die möglichen Auswirkungen eines russischen Atomschlags auf die Ukraine. Medwedew schrieb: "Wenn die Amerikaner unsere Ziele angreifen, bedeutet das einen Weltkrieg, und ein Außenminister, selbst eines Landes wie Polen, sollte sich dessen bewusst sein." Er fügte hinzu: "Warschau wird nicht verschont bleiben und wird in der Tat seinen gerechten Anteil an radioaktiver Asche erhalten. Ist es das, was Sie wollen?"

Zelensky spricht zum ersten Mal mit zentralasiatischen Medien

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij hat erstmals zentralasiatischen Medien, insbesondere Journalisten aus Kasachstan, Usbekistan und Kirgisistan, ein Interview gegeben. Das Interview wurde von der kasachischen Medienplattform "Orda" als Video auf YouTube veröffentlicht. Zelensky erklärte, er sehe keine Möglichkeit für eine Vereinbarung über einen Waffenstillstand mit Russland.

Putin trifft zu einem Staatsbesuch in Usbekistan ein

Der russische Präsident Wladimir Putin ist zu einem Staatsbesuch in Usbekistan eingetroffen. Dies berichteten offizielle russische Medien. Der usbekische Präsident Shavkat Mirziyoyev empfing Putin auf dem Flughafen von Taschkent. Mirziyoyev ist seit 2016 der Präsident des zentralasiatischen Staates mit 37 Millionen Einwohnern. Putin und Mirziyoyev werden während ihres zweitägigen Besuchs über die Entwicklung der russisch-usbekischen Beziehungen und regionale Fragen sprechen. Der Kreml teilte mit, dass sie beabsichtigen, nach dem Besuch ein "umfassendes Paket bilateraler Dokumente" zu unterzeichnen.

Ukrainischer Generalstab: Russen machen "maximale Anstrengungen", aber keine großen Fortschritte

Der ukrainische Generalstab meldete am Sonntag 83 Gefechte mit russischen Truppen. Diese unternähmen nun "maximale Anstrengungen", um die ukrainischen Verteidigungslinien zu durchbrechen. "Die ukrainischen Truppen ergreifen Maßnahmen, um ihre Positionen zu halten und das Offensivpotenzial des Feindes zu zerstören", teilte der Generalstab in sozialen Medien mit. "Es gibt keine nennenswerten Veränderungen in Richtung Charkiw, aber die russischen Streitkräfte werden weiterhin Offensiven in der Nähe von Wowtschansk und dem Dorf Lyptsi durchführen."

Ukrainer protestieren in Kiew vor der US-Botschaft

Die Einschränkung, russisches Territorium mit westlichen Waffen anzugreifen, hat viele Menschen in der Ukraine ratlos zurückgelassen. Über 150 Menschen demonstrieren vor der US-Botschaft in Kiew und fordern die Aufhebung dieser Einschränkung.

Georgischer Unabhängigkeitstag: Protestmarsch durch Tiflis

Am 26. Mai feierte Georgien den georgischen Unabhängigkeitstag mit einem "Freiheitsmarsch" durch die Hauptstadt Tiflis. Der niederländische Sender Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) berichtete darüber. Die Demonstranten trugen georgische und EU-Fahnen und skandierten Slogans wie "Nein zum russischen Einfluss" und "Nein zum russischen Regime!". Die Veranstaltung fand in der Nähe des Freiheitsplatzes statt, wo der georgische Präsident Salome Surabischwili zuvor über den "Schatten Russlands, der über Georgien liegt", gesprochen hatte.

Militärexperte: Die Ukraine baut im Wesentlichen ihre eigenen Waffen zusammen

Die Ukraine kämpft mit den ersten US-Waffenlieferungen auf eigenem Boden gegen Russland. Militärexperte Ralph Thiele erklärt: "Die Ukraine muss Rücksicht auf diejenigen nehmen, die sie mit Waffen versorgen." In diesem Szenario geben die Vereinigten Staaten den Ton an, und Scholz folgt Biden.

Schweden erlaubt der Ukraine, Ziele in Russland mit schwedischen Waffen anzugreifen

Schweden unterscheidet sich von anderen europäischen Verbündeten der Ukraine, einschließlich Deutschland, da es der Ukraine erlaubt, schwedische Waffen gegen Ziele in Russland einzusetzen. Dies bestätigte der schwedische Verteidigungsminister Pal Jonson in der schwedischen Zeitung "Hallandsposten". Die Zeitung zitierte eine schriftliche Antwort von Jonson: "Die Ukraine wird von einem ungerechten und unrechtmäßigen Angriffskrieg Russlands angegriffen. Nach internationalem Recht hat die Ukraine das Recht, sich durch Angriffe auf das Territorium des Gegners zu verteidigen, solange diese Angriffe mit den Gesetzen des bewaffneten Konflikts übereinstimmen." Schweden steht zum Völkerrecht und zum Recht der Ukraine auf Selbstverteidigung.

Einem Informanten zufolge planen die Vereinigten Staaten, sich an den bevorstehenden Friedensgesprächen in der Schweiz über die Ukraine zu beteiligen. Die genaue Rolle, die sie spielen werden, wurde noch nicht festgelegt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy hat seinen amerikanischen Amtskollegen Joe Biden aufgefordert, persönlich an dem Treffen teilzunehmen.

18:27: Russland stellt dreimal mehr Artilleriegranaten her als die Verbündeten der Ukraine

Russland produziert dreimal so viel Artilleriegranaten wie die Verbündeten der Ukraine und zu einem Viertel der Kosten. Dies berichtet Sky News unter Berufung auf eine Analyse von Bain & Company. Dies macht deutlich, dass das ukrainische Militär auf Waffenlieferungen aus den Vereinigten Staaten und Europa angewiesen ist, was eine große Herausforderung darstellt. Diese Länder haben ihre Produktion von Artilleriegranaten erhöht, aber sie würden die russische Produktion nicht übertreffen.

17:55: Europäische Außenminister wollen neue Russland-Sanktionen beschließen

Die Außenminister der 27 EU-Mitgliedstaaten werden am Montag bei einem Treffen in Brüssel einen neuen Rechtsrahmen für die Verhängung von Sanktionen gegen Russland diskutieren. Dieser wird Sanktionen gegen Personen und Organisationen ermöglichen, die für die Unterdrückung der Opposition in Russland verantwortlich sind. Die Sanktionen richten sich gegen diejenigen, die in den Tod des Kremlkritikers Alexej Nawalny verwickelt sind. Die EU-Staaten machen Präsident Wladimir Putin und die russischen Behörden für den Tod Nawalnys verantwortlich. Sie hatten zuvor im Rahmen eines bestehenden Sanktionsrahmens Sanktionen gegen 33 Personen aus Justiz und Politik verhängt. Zudem wurden zwei Strafkolonien, in denen Nawalny zuletzt inhaftiert war, auf die Sanktionsliste der EU gesetzt.

17:10: US-Aufklärungsdrohne "Northrop Grumman RQ-4B Global Hawk" in der Nähe von Sotschi gesichtet

Die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti meldet unter Berufung auf Daten von Flightradar24, dass eine US-Höhenüberwachungsdrohne "Northrop Grumman RQ-4B Global Hawk" vor der Küste von Sotschi am Schwarzen Meer entdeckt wurde. Die Drohne startete von einem NATO-Militärstützpunkt in Sizilien, Italien. Die Drohne überflog das Schwarze Meer in der Nähe von Sotschi gegen 16.12 Uhr. Zuvor waren amerikanische Aufklärungsdrohnen in der Nähe der Schwarzmeerküste und der Krim gesichtet worden. Solche Drohnen wurden häufig über dem Schwarzen Meer gesichtet.

16:32 Uhr: Russland behauptet, die Siedlung Berestowe erobert zu haben

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, die russischen Streitkräfte hätten "die Kampfhandlungen erfolgreich abgeschlossen und das Dorf Berestowe in der Region Charkiw befreit." Berestowe ist eine Siedlung an der östlichen Frontlinie nahe der Region Luhansk, die praktisch unter russischer Kontrolle steht.

16:09: Zahl der Todesopfer des Anschlags auf den Markt von Charkiw steigt auf 16

Bei einem russischen Angriff auf einen Markt in der Stadt Charkiw im Nordosten der Ukraine sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. "Die Zahl der Toten ist auf 16 gestiegen", teilte der Gouverneur der Region Charkiw, Oleg Synegubow, auf Telegramm mit. Der ukrainische Innenminister Ihor Klymenko sprach von 43 Verletzten und 16 Vermissten. Es habe über 16 Stunden gedauert, das Feuer auf dem Markt zu löschen, das durch "gezielte russische Luftangriffe" ausgelöst worden sei, sagte Klymenko. Er bedankte sich bei den Rettungskräften.

15:38: Finnland will Flüchtlinge aus dem Osten nach Russland zurückschicken

Die finnische Innenministerin Mari Rantanen äußerte sich in einem Interview mit dem Fernsehsender Yle zu dem Gesetzentwurf, der strengere Asylverfahren an der finnischen Grenze zu Russland vorsieht. Sie erklärte, dass diejenigen, die ohne triftigen Grund einreisen, nach Russland zurückgeschickt würden. Das finnische Parlament berät seit einer Woche über dieses Gesetz. Derzeit ist Finnland gezwungen, jeden Asylbewerber aufzunehmen, bevor sein Fall geprüft wird. Nach dem vorgeschlagenen Gesetz könnten die finnischen Grenzschützer Asylbewerber, die an der Ostgrenze ankommen, direkt nach Russland zurückschicken. Finnland hat seine 1.340 Kilometer lange Grenze zu Russland im November 2023 wegen der dramatischen Zunahme von Asylbewerbern geschlossen.

15:17: EU-Ratspräsident: Fortschritte bei der Luftverteidigung für die Ukraine sind unerlässlich

EU-Ratspräsident Charles Michel hat den russischen Luftangriff auf ein Baustofflager in der ukrainischen Stadt Charkiw, bei dem mindestens 14 Menschen starben, als "verabscheuungswürdig" verurteilt. Er bezeichnete die Terrorisierung von Zivilisten während des Krieges als "kriminell" und betonte die Notwendigkeit, die umfassende Luftverteidigung schnell zu verbessern.

14:44 Uhr: Energieministerium: Sprengsatz in Kraftwerk in Dnipropetrowsk entdeckt

In einem Kraftwerk in der Region Dnipropetrowsk ist eine Bombe entdeckt worden. Dies teilte das ukrainische Energieministerium mit. Nach Angaben des Ministeriums wurden die Polizei und Freiwillige gerufen, um den Sprengsatz zu entfernen. Das Ministerium machte keine weiteren Angaben zu diesem Vorfall. Es wies außerdem darauf hin, dass ein russischer Raketenangriff in der Nacht dazu führte, dass mehr als 11.000 Haushalte in der Region Chmelnyzkyj ohne Strom waren.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, in seinem Krieg gegen die Ukraine eine große Zahl russischer Soldaten zu opfern. Bei einem Bürgerdialog nannte er eine Zahl von 24.000 toten oder schwer verletzten russischen Soldaten pro Monat als Folge dieses Konflikts. Scholz bezeichnete ihn als "imperialistische Machtübernahme" durch den russischen Präsidenten. Zudem sei Putin für den Tod vieler ukrainischer Zivilisten und Soldaten verantwortlich.

Etwa zur gleichen Zeit wandte sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy an die in der Nähe der Grenze versammelten russischen Truppen und erklärte, Russland sei die "einzige Quelle der Aggression" in der Region. Laut Zelenskyy haben die russischen Streitkräfte versucht, den Krieg auszuweiten und sich auf offensive Operationen vorzubereiten. Zelenskyy forderte US-Präsident Joe Biden und den chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf, im Juni an einem Friedensgipfel in der Schweiz teilzunehmen, und betonte die Notwendigkeit des Friedens.

Scholz sprach sich jedoch gegen die Stationierung westlicher Waffen auf russischem Boden aus. Die deutschen Waffenlieferungen hätten klare Richtlinien und seien in ihrer jetzigen Form effektiv, sagte er. Sein Ziel in der Ukraine-Politik sei es, einen großen Krieg zu vermeiden. Die britische Regierung ist in dieser Frage weniger restriktiv, während die USA und Washington aufgrund der aktuellen russischen Angriffe in der Region Charkiw darüber debattieren, Angriffe mit westlichen Waffen auf russischem Gebiet zuzulassen.

Auch in der Ukraine werden Frauen rekrutiert, um den Arbeitskräftemangel nach der jüngsten Mobilisierungswelle auszugleichen. Um diesem Mangel zu begegnen, werden sie in Schnellkursen zu Automechanikerinnen ausgebildet.

US-Experten des Institute for the Study of War (ISW) schätzen, dass die russische Offensive in der Region Charkiw möglicherweise zu früh gestartet wurde. Obwohl die russischen Truppen versuchen, ihre Reihen auf die geplante Stärke aufzustocken, sind sie auf den Widerstand der ukrainischen Verteidiger gestoßen. Das ISW deutet auch an, dass die Russen den Vorteil haben könnten, die Stadt Charkiw effektiv aus dem sicheren russischen Luftraum anzugreifen.

Bei einem tragischen Zwischenfall in einem Einkaufszentrum in Charkiw ist die Zahl der Todesopfer auf 14 gestiegen, wobei 16 Opfer noch vermisst werden und vermutlich tot sind. Der giftige Rauch, der bei dem Brand entstand, hat auch gesundheitliche Bedenken aufgeworfen.

Das ukrainische Justizministerium hat bekannt gegeben, dass fast 350 Häftlinge zur Armee entlassen wurden, und mehr als 4.300 Anträge von Verurteilten werden derzeit geprüft. Fast 20.000 Gefangene könnten im Gegenzug für ihre Freilassung zum Militärdienst herangezogen werden. Die Kiewer Soldaten brauchen Reserven, da viele von ihnen seit mehr als zwei Jahren an der Front dienen.

Der ntv-Reporter Stephan Richter hat über die Behauptungen Russlands recherchiert, dass unter dem Einkaufskomplex, der Ziel des russischen Luftangriffs war, Waffen gelagert wurden. Die Situation wird derzeit auf Beweise für diese Behauptung untersucht.

Trotz des anhaltenden Konflikts und der Verluste an Menschenleben ist für Juni ein Friedensgipfel in der Schweiz geplant, zu dem führende Politiker wie US-Präsident Joe Biden und der chinesische Präsident Xi Jinping eingeladen wurden. Bei den möglichen Gesprächen könnte es um den Abbau der Spannungen und die Wiederherstellung des Friedens zwischen der Ukraine und Russland gehen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die russischen Streitkräfte in der Nähe der ukrainischen Grenze sammeln und auf den Widerstand der ukrainischen Verteidiger stoßen. Die Zahl der Opfer nimmt ständig zu, und es wird diskutiert, ob westliche Waffen auf russischem Gebiet eingesetzt werden dürfen. Aufgrund des Arbeitskräftemangels werden Frauen zu Automechanikerinnen ausgebildet. Nach Ansicht von US-Experten hat Russland seine Offensive in der Region Charkiw möglicherweise zu früh gestartet. Und es werden Befragungen durchgeführt, um herauszufinden, ob Russlands Rechtfertigung für seinen Angriff auf ein Einkaufszentrum in Charkiw durch Beweise gestützt wird. Die USA, China und die Ukraine bemühen sich gemeinsam um eine friedliche Lösung der anhaltenden Krise.

Der US-Sicherheitsexperte Phillips O'Brien stellt fest, dass der jüngste ukrainische Drohnenangriff auf eine wichtige Radaranlage zur Verfolgung ballistischer Raketen in Russland mehrere rote Linien Russlands überschritten hat: Er zeige, dass kein militärisches Ziel in Russland sicher sei; er zwinge Russland, die Luftabwehr vom Schlachtfeld abzuziehen, und zeige den USA, dass die Ukraine mehr als bereit sei, mit ihren eigenen Waffen auf russischem Boden anzugreifen, wenn sie sich nicht der Unterstützung des Westens sicher sein könne. Er fügt hinzu, dass das Radarsystem auch die Krim schützte, ein zentrales Ziel der Ukrainer in diesem Krieg. O'Brien glaubt auch, dass dieser Angriff zeigt, wie hohl die russischen Atomdrohungen sind, da Russland es sich nicht leisten kann, Atomwaffen gegen die Ukraine einzusetzen, und die Ukrainer sich dessen sehr wohl bewusst sind.

Der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter plädiert dafür, dass die westlichen Länder die Verantwortung für die Luftverteidigung über der Westukraine übernehmen sollten. Er schlägt vor, einen "Korridor" von 70-100 Kilometern in das westliche Gebiet der Ukraine zu schaffen, der die ukrainischen Streitkräfte entlasten und es ihnen ermöglichen würde, sich auf die Luftverteidigung weiter östlich im Land zu konzentrieren. Dieser Vorschlag könnte bedeuten, dass Litauen Feldlazarette, Minenräumeinheiten oder Logistik- und Wartungstruppen in die Ukraine entsendet. Kiesewetter betont, dass dieser Schritt rechtlich und sicherheitstechnisch sinnvoll ist.

Der ukrainische Generalstab meldet, dass Russland seit dem Vortag 1110 Soldaten verloren hat, womit sich die Gesamtzahl der in dem Konflikt getöteten russischen Soldaten auf 501.190 erhöht. Darüber hinaus wurden 12 Panzer, 17 gepanzerte Fahrzeuge, 24 Artilleriesysteme und 11 Drohnen zerstört.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy, der einen russischen Luftangriff auf eine Druckerei in seiner Heimatstadt Charkiw überlebt hat, appelliert an US-Präsident Joe Biden und den chinesischen Präsidenten Xi Jinping, einen bevorstehenden Friedensgipfel in der Schweiz zu unterstützen. Er wirft die Frage auf, ob Russland wirklich einen Dialog will, und warnt, dass Russlands Versuche, zu verhandeln, während es sich auf einen Krieg vorbereitet, in der Vergangenheit wiederholt gescheitert sind. Der Friedensgipfel soll am 15. Juni beginnen.

Die Ukraine behauptet, über Nacht 12 russische Raketen und 31 Drohnen abgeschossen zu haben. Die Angriffe erfolgten über Teilen des Südens, der Zentralukraine, dem Westen und dem Norden des Landes.

Russische Streitkräfte führten gestern Abend einen groß angelegten Luftangriff auf die Ukraine durch, bei dem mindestens drei Menschen verletzt und zahlreiche Gebäude beschädigt wurden. Polen reagierte mit der Entsendung von Militärjets, um die Sicherheit des polnischen Luftraums zu gewährleisten. Der westliche Teil der Ukraine, der in der Regel weniger von den Kämpfen betroffen ist, wurde von den russischen Angriffen besonders hart getroffen.

Die Zahl der Toten bei einem russischen Angriff auf einen Markt in der Stadt Charkiw im Nordosten der Ukraine ist auf 11 gestiegen. Dies gab der Gouverneur der Region auf Telegram bekannt. Zuvor hatte er von sechs Toten und 40 Verletzten gesprochen. 15 Menschen werden noch vermisst. Der Markt wurde gestern durch zwei Lenkraketen zerstört, bei den Explosionen sollen giftige Stoffe in Brand geraten sein.

Die Ukraine behauptet, dass Russland bei den nächtlichen Luftangriffen auf die Ukraine Hyperschallraketen vom Typ Kh-47 Kinzhal eingesetzt hat. Nach Angaben der ukrainischen Luftwaffe befanden sich die Ziele vor allem im Westen des Landes, unter anderem in der Region Lviv an der Grenze zu Polen. Der öffentlich-rechtliche Sender Suspilne berichtet zudem von einer Explosion in der Nähe der Hauptstadt Kiew.

In der vergangenen Nacht wurde für die gesamte Ukraine ein Luftangriffsalarm ausgerufen, da Russland mit Drohnen und Raketen angriff. Die ukrainische Luftwaffe behauptet, vom russischen Luftwaffenstützpunkt Olenja abgefeuerte Raketen abgeschossen zu haben.

Ein Gouverneur in Südrussland meldet über Telegramm, dass vier Bewohner gestorben sind, nachdem sie von der Ukraine beschossen wurden. In dem Dorf Oktjabrskij kamen drei Menschen bei einem Raketenangriff ums Leben, eine weitere Person erlag später in einem Krankenhaus ihren Verletzungen. Weitere zwölf Menschen wurden bei zwei Mörserangriffen verletzt, darunter ein Kind. Die Luftabwehr der russischen Streitkräfte schaltete 29 Ziele erfolgreich aus.

11:51 Tragische Zwischenfälle in Charkiw

Nach dem russischen Angriff auf ein Holzlager in Charkiw haben die Behörden aktuelle Opferzahlen bekannt gegeben. Wie der Gouverneur der Region Charkiw, Oleh Synegubov, auf Telegram mitteilte, kamen mindestens sechs Einwohner am Tatort ums Leben und 16 Personen werden noch vermisst. Darüber hinaus wurden 40 Personen verletzt. Ursprünglich hieß es, dass zwei Menschen gestorben und 24 verletzt worden seien. Der ukrainische Präsident Zelenskyy teilte auf Telegram mit, dass sich über 200 Menschen in dem Holzlager von Epizentr am nordöstlichen Stadtrand von Charkiw befinden. Die Rettungsteams sind derzeit damit beschäftigt, den Bedürftigen zu helfen und die Brände zu löschen.

10:50 Macron verurteilt "inakzeptablen" Anschlag in Charkiw

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat über den Onlinedienst X den russischen Angriff auf ein Holzlager in Charkiw missbilligt und ihn als "inakzeptabel" bezeichnet. Er hat sich mit der ukrainischen Bevölkerung solidarisch erklärt und bekräftigt, dass Frankreich an ihrer Seite stehen wird.

10:20 Kuleba fordert mehr Patriot-Systeme nach "unmenschlichem" Angriff auf Charkiw

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba appelliert an die Verbündeten der Ukraine, nach dem russischen Angriff auf ein Holzlager in Charkiw (siehe Einträge 19:44, 19:04, 18:42 und 16:50) weitere Luftabwehrsysteme und Unterstützung für ukrainische Angriffe auf russische Militärziele bereitzustellen. Luftverteidigung und die Möglichkeit, russische Flugzeuge vor ihren Bombardierungen abzuschießen, werden als wesentlich angesehen, um "unmenschliche Handlungen gegen Zivilisten" zu verhindern, so Kuleba.

20:10 Gladkow kündigt einen weiteren Angriff auf die Region Belgorod an

Der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, hat über Telegramm erneut Nachrichten über Luftangriffe in seiner Region verbreitet. Berichten zufolge wurden über 15 Ziele, darunter auch Kamikaze-Drohnen, abgeschossen. Gladkow teilte mit, dass es in dem Dorf Dubowoje einen Toten gegeben habe. Zahlreiche Häuser und Gewerbebetriebe wurden durch den Einschlag beschädigt. Vier weitere Personen wurden mit schweren Verletzungen in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert, und ein Haus stand in Flammen.

19:44 Zahl der Todesopfer der ukrainischen Luftangriffe auf Belgorod steigt auf drei

Der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, hat auf Telegramm mitgeteilt, dass mindestens drei Menschen bei einem russischen Angriff auf seine Region ums Leben gekommen sind. Außerdem wurden 20 Menschen verletzt. Konkret berichtete Gladkow, dass ein nicht genanntes Dorf Ziel von Luftangriffen gewesen sei.

19:04 Aktuelle Nachrichten zu den Angriffen auf Belgorod

Wie Gouverneur Gladkow auf Telegram mitteilte, sind zivile Gebiete in der Region Belgorod Ziel von Luftangriffen gewesen. Er gab an, dass die Raketen von der russischen Luftabwehr zerstört wurden.

18:42 Angriffe auf Belgorod fordern zwei Tote und fünfzehn Verletzte

Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow teilte auf Telegramm mit, dass bei einem russischen Luftangriff auf zivile Gebiete im Bezirk Belgorovsky der Region Belgorod in Südrussland zwei Bewohner ums Leben gekommen sind und fünfzehn weitere verletzt wurden.

16:50 Bericht über einen russischen Raketenangriff auf Belgorod

Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow hat auf Telegramm mitgeteilt, dass Raketen in der Region Belgorod in Südrussland eingeschlagen sind und von der russischen Luftabwehr abgefangen und zerstört wurden.

Der russische Präsident Wladimir Putin (l.) und der usbekische Präsident Shavkat Mirziyoyev am Unabhängigkeitsdenkmal im Yangi O'zbekiston Park in Taschkent.

Lesen Sie auch:

Quelle: www.ntv.de

Kommentare

Aktuelles

Ein Schild weist auf eine Baustelle an einer Autobahn hin.

Brückenschaden führt zu A3-Sperrung bei Regensburg

Die Autobahn 3 in Richtung Passau war am Mittwochabend wegen Problemen mit der Donaubrücke in Sinzing gesperrt. Die besagte Brücke befand sich zwischen der Anschlussstelle Nittendorf und dem Autobahnkreuz Regensburg. Die Autobahndirektion teilte mit, dass zur Gewährleistung der Sicherheit...

Mitglieder Öffentlichkeit