zum Inhalt

Umweltverein will Tiroler Gletscheranstieg stoppen

Einige Naturschutzverbände wollen Pläne zur Erschließung eines Gletschergebietes im österreichischen Kaunatal blockieren. Wie es in einer Pressemitteilung des WWF Österreich heißt, haben sie bei der Tiroler Landesregierung beantragt, den Rastplatz „Ötztaler Alpen“ zu erweitern und damit...

Laut einem Bericht der Vereinten Nationen war der Zeitraum 2011 bis 2020 das wärmste Jahrzehnt seit....aussiedlerbote.de
Laut einem Bericht der Vereinten Nationen war der Zeitraum 2011 bis 2020 das wärmste Jahrzehnt seit Beginn der Aufzeichnungen, und der Klimawandel beschleunigte sich rapide. Foto.aussiedlerbote.de

Tourismus - Umweltverein will Tiroler Gletscheranstieg stoppen

Einige Naturschutzverbände wollen Pläne zur Erschließung eines Gletschergebietes im österreichischen Kaunatal blockieren. Wie es in einer Pressemitteilung des WWF Österreich heißt, haben sie bei der Tiroler Landesregierung beantragt, den Rastplatz „Ötztaler Alpen“ zu erweitern und damit „Österreichs größtes zusammenhängendes Gletschergebiet rund um die Weißseespitze und das obere Gepatschfernergebiet“ zu schützen Deutsche Alpenvereine nannten sich „Naturfreunde“. Der Naturschutz lehnt daher eine Ausweitung des Skigebietes Kaunertaler Gletscher auf das Gebiet Gepatschferner ab.

Der Verein kritisierte, dass ein Gebiet von rund 3,3 Quadratkilometern östlich der Weißseespitze auf 3.518 Metern Höhe, darunter auch der höchste Gletscherbereich des Gepatschferners hinter dem Kaunertal, ungeschützt bleibe. Nach Angaben des Vereins sind zwei Lifte und 13 Hektar neue Pisten geplant. „Das ist eine völlig unberührte Gipfelregion der Ostalpen“, sagte ein Sprecher. Wie die Tiroler Zeitung berichtet, kann eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) erforderlich sein. Eine Entscheidung soll im Februar fallen.

Pressemitteilung

Lesen Sie auch:

Quelle: www.stern.de

Kommentare

Aktuelles

Rescue operation after the landslide in Papua New Guinea

UN-Beamter: Man geht davon aus, dass etwa 670 Menschen bei einem Erdrutsch in Papua-Neuguinea ums Leben gekommen sind.

Nach Angaben der Vereinten Nationen könnten bei einem katastrophalen Erdrutsch in Papua-Neuguinea über 650 Menschen ums Leben gekommen sein. Nach Angaben von Serhan Aktoprak vom IOM-Büro in Port Moresby sind etwa 150 Häuser verschüttet, und die Zahl der Todesopfer könnte 670 oder mehr betragen....

Mitglieder Öffentlichkeit