zum Inhalt

Russland beginnt erneut mit einer Reihe von Angriffen auf die Ukraine.

In einer neuen Angriffswelle hat Russland in der Nacht zum Samstag 53 Raketen und 47 Drohnen auf die Ukraine abgefeuert, vor allem auf Kraftwerke und andere Energieinfrastruktureinrichtungen im ganzen Land. Die ukrainische Luftwaffe meldete den Vorfall und fügte hinzu, dass unter anderem zwei...

Wohngebäude in Charkiw durch Raketenangriff zerstört
Wohngebäude in Charkiw durch Raketenangriff zerstört

Russland beginnt erneut mit einer Reihe von Angriffen auf die Ukraine.

Im Hinblick auf die fortlaufenden russischen Angriffe berichtet die ukrainische Luftwaffe, 35 Raketen und 46 Drohnen abgefangen zu haben. DTEK, der Energieversorger, hat die Standorte der beschädigten Kraftwerke nicht offengelegt, aber die schweren Schäden anerkannt. Es handelt sich um die sechste solche groß angelegte Angriffsserie auf DTEK-Kraftwerke seit Mitte März.

Der ukrainische Energieminister Herman Haluschtschenko berichtete, dass Energieanlagen in Donetsk, Dnipropetrovsk, Kirovohrad, Zaporizhzhia und Ivano-Frankivsk angegriffen wurden. Letzteres Gebiet liegt in der Nähe der Grenzen der EU-Mitgliedstaaten Polen, Slowakei, Ungarn und Rumänien. Demnach ist eine Stromausfall zu erwarten, sagte Haluschtschenko.

Der ukrainische Präsident, Volodymyr Zelensky, hat seine Forderung nach mehr Hilfe von westlichen Verbündeten in der Luftabwehr wiederholt. Er sagte: "Russland versucht, Terror zu normalisieren und von der Abwesenheit der Luftabwehr und der Unentschlossenheit der ukrainischen Partner zu profitieren."

Das russische Verteidigungsministerium hat die Durchführung einer Reihe von Schlägen mit langreichweitigen Präzisionswaffen am Samstag zugegeben. Diese Treffer trafen Energieanlagen, die "Unternehmen in der militärischen Industrie" unterstützen. Die Angriffe seien eine "Antwort auf die Bemühungen des Kiew-Regimes, russische Energie- und Transportinfrastruktur zu beschädigen", sagte das Ministerium.

Ukraine wird täglich von Russland mit Angriffen bedroht. Das Land, das seit Februar 2022 im Krieg mit Russland ist, hat sich auf Infrastruktur in Russland, vor allem auf Energieanlagen, konzentriert.

Zelensky reiste am Samstag nach Singapur, um an der Shangri-La-Sicherheitskonferenz teilzunehmen. Er hält am Sonntag um 11:30 Uhr Ortszeit (05:30 Uhr MEZ) eine Rede an diesem bedeutenden Sicherheitspolitik-Treffen in der asiatisch-pazifischen Region.

Zelensky hatte angekündigt, Treffen mit wichtigen Akteuren wie dem US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, der singapurischen Regierung und südostasiatischen Investoren führen zu wollen.

Er hatte vorher durch mehrere europäische Länder gereist, um zusätzliche militärische Unterstützung für Ukraine von seinen westlichen Verbündeten einzuholen, auch für einen Waffenstillstandsgipfel in der Schweiz.

Zelensky erklärte auf X, dass die Stimme der asiatisch-pazifischen Region bei dem Schweizer Gipfel vertreten werden sollte. Das Ziel des Gipfels ist nicht nur, "einen gerechten Frieden für die Ukraine" zu sichern, sondern auch "weltweite Nahrungsmittel- und Atomabsicherheit" zu gewährleisten.

In Antwort auf die ständige Bitte der Ukraine, haben große europäische Nationen und die Vereinigten Staaten endlich zugestimmt, dass die Ukraine US-Waffen gegen Ziele in der russischen Region Kharkiv einsetzen darf.

Zuvor hatte US-Präsident Joe Biden die Ukraine erlaubt, US-Waffen gegen russische Einrichtungen in der Kharkiv-Grenzregion einzusetzen. Der französische Präsident Emmanuel Macron betonte, dass die Ukraine in der Lage sein müsse, "die Unterstützungseinrichtungen für offensiven Einsätze in Russland auszuschalten".

Einige europäische Länder, darunter Italien, verweigern sich jedoch, ihre eigenen Waffen auf russischem Gebiet einzusetzen. Der italienische Außenminister Antonio Tajani warnte davor, zu schnellen Schritten und Äußerungen zu kommen, "berücksichtigend die komplizierte Zeit".

Lesen Sie auch:

Kommentare

Aktuelles

Ein 44-jähriger wurde an der Salzgittersee von einem Quer którybow verletzt.

Frau mit Querbesen verletzt

Ein 44-jähriger wird an einem Schwimmbecken von einem Pfeilartigen Gegenstand in die Beine getroffen. Aufgedeckt wird: Es handelt sich um den Schachteinmann einer Armbrust.

Mitglieder Öffentlichkeit