zum Inhalt

Schiffsangriffe im Roten Meer: Reedereien meiden wichtige Handelsrouten

Der Krieg zwischen Israel und der radikal-islamistischen Hamas wirkt sich zunehmend auf die internationale Schifffahrt aus: Nach Anschlägen auf Handelsschiffe im Roten Meer kündigten mehrere Reedereien am Wochenende an, die für den Handel wichtige Region nicht mehr zu befahren. Das...

Schiff der jemenitischen Küstenwache im Roten Meer..aussiedlerbote.de
Schiff der jemenitischen Küstenwache im Roten Meer..aussiedlerbote.de

Schiffsangriffe im Roten Meer: Reedereien meiden wichtige Handelsrouten

Das Dutzend Drohnen seien von der USS Carney abgeschossen worden, es gebe jedoch keine Berichte über Schäden an den Schiffen oder Verluste, teilte das Zentralkommando im Onlinedienst mit Sie sollen aus Gebieten im Jemen gestartet worden sein, die von der schiitischen Huthi-Miliz kontrolliert werden.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte zuvor, er habe den Angriff am Roten Meer mit seinem britischen Kollegen Grant Shapps besprochen. Austin beschrieb es auf Online Service X als „unverantwortlich und illegal“ und „ein internationales Problem, das angegangen werden muss“.

Austin kündigte am Samstag eine Reise in den Nahen Osten mit Zwischenstopps in Israel, Bahrain und Katar an. Das Pentagon sagte, Austins Besuch in Bahrain werde sich auf „die Bemühungen der USA zum Aufbau multilateraler Allianzen zur Bekämpfung maritimer Aggressionen, die die Schifffahrt und die Weltwirtschaft bedrohen“, konzentrieren.

In Israel wird sich Austin mit hochrangigen Militärs treffen, um „die nächsten Schritte im Konflikt nach einem möglichen Ende der Bodenoperationen und hochintensiven Luftangriffe“ zu besprechen, sagte ein hochrangiger Beamter des US-Verteidigungsministeriums.

Seit Israel einen Krieg mit der palästinensischen militanten Gruppe Hamas begonnen hat, haben die mit dem Iran verbündeten Huthi-Milizen im Jemen wiederholt Drohnen und Raketen auf Israel abgefeuert und Schiffe im Roten Meer angegriffen. Huthi-Rebellen haben damit gedroht, jedes Schiff anzugreifen, das nach Israel fährt, es sei denn, Lebensmittel und Medikamente dürfen in den Gazastreifen gelangen.

Das Rote Meer ist eine wichtige Durchgangsstraße für den internationalen Handel: Tausende Schiffe passieren jedes Jahr die Meerenge zwischen Jemen und dem Horn von Afrika an der Südwestspitze der Arabischen Halbinsel.

Zwei weitere Reedereien, die Italienisch-Schweizerische Mittelmeerschifffahrtsgesellschaft (MSC) und die französische CMA CGM, gaben am Samstag bekannt, dass sie aufgrund anhaltender Angriffe nicht mehr bereit seien, durch die Meerenge zu fahren. Am Freitag kündigten die deutsche Reederei Hapag-Lloyd und die dänische Reederei Maersk an, zunächst Flüge durch das Rote Meer einzustellen. Ein Containerschiff der deutschen Reederei Hapag-Lloyd wurde bereits angegriffen.

Der Verband Deutscher Reeder (VDR) hat die Bildung einer internationalen Militärallianz zum Schutz der zivilen Schifffahrt im Roten Meer unter Beteiligung der Bundeswehr gefordert. Verbandspräsident Martin Kröger sagte gegenüber Bayern Radio, die USA, Frankreich und Großbritannien hätten in der Gegend Kriegsschiffe stationiert. „In diesem Zusammenhang sind wir sehr dafür, eine maritime Allianz zum Schutz des Seeverkehrs in der Region zu gründen.“

Lesen Sie auch:

Quelle: www.stern.de

Kommentare

Aktuelles

Ehemaliger Präsident Donald Trump wird von US-Geheimdienst-Agenten bedeckt dargestellt, nachdem es...

Wie Versuch auf Trump verlaufen is:

Wie Versuch auf Trump verlaufen is: Um approximately 150 Yards nordöstlich des ehemaligen Präsidenten, ein Schütze bewegte sich auf das Dach eines Gebäudes hinauf, außerhalb der Sicherheitsperimeter der Veranstaltung. Er trug eine AR-15 mit sich. Sechs Minuten in die Rede des ehemaligen Präsidenten eingeflossen, nahm der Schütze, später von der

Mitglieder Öffentlichkeit