zum Inhalt

Ärger um Gefängnisneubau: Sachsen setzt auf neue Planer

Ein gemeinsames Großgefängnis ist in Sachsen und Thüringen zur Baustelle für nicht enden wollende Probleme geworden. Vor mehr als einem Jahr fand das Richtfest statt. Doch wann wird der erste Insasse einziehen? Das ist ebenso unklar wie die genauen Kosten des Neubaus.

Blick auf die Baustelle der Gemeinsamen Justizvollzugsanstalt Sachsen-Thüringen..aussiedlerbote.de
Blick auf die Baustelle der Gemeinsamen Justizvollzugsanstalt Sachsen-Thüringen..aussiedlerbote.de

Ärger um Gefängnisneubau: Sachsen setzt auf neue Planer

Ein neuer Masterplaner soll die aktuelle missliche Lage des neuen Gefängniskomplexes in Zwickau lösen. Die staatliche Immobilien- und Gebäudeverwaltungsgesellschaft (SIB) teilte auf Anfrage mit, dass derzeit Ausschreibungsunterlagen erstellt würden. Unterdessen werden rechtliche Schritte gegen den ehemaligen Chefplaner geprüft. Der Freistaat Sachsen kündigte seinen Auftraggeberstatus und begründete den Schritt mit einer „zunehmend unzureichenden Leistungserbringung“. Das Unternehmen lehnte dies ab und sah sich als „Spielball zur Verschleierung des eigenen rechtswidrigen Verhaltens“.

„Eine der ersten Aufgaben des neuen Planungsteams besteht darin, verlässliche Kosten- und Terminpläne zu entwickeln“, erklärt SIB-Sprecher Alwin-Rainer Zipfl. Es ist unklar, wie viel das gemeinsame Großgefängnis in Sachsen und Thüringen kosten wird und wann es überhaupt in Betrieb gehen wird. Die Kosten haben sich von ursprünglich 150 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Der Inbetriebnahmetermin wurde von 2019 auf 2025 verschoben und ist aufgrund einer Trennung von den bisherigen Planern und Unklarheiten über den weiteren Bauablauf nun erneut ungewiss.

Zukünftiger Raum für 820 Insassen

Allerdings sind die Großbaustellen laut SIB noch nicht ganz zum Erliegen gekommen. Zipfl erklärte, dass Auftragsbauarbeiten nach Möglichkeit abgeschlossen werden. Dazu gehören Fassadenarbeiten sowie der Einbau von Heizung, Lüftung und Aufzügen.

Das neue XXL-Gefängnis erstreckt sich über eine Fläche von rund 30.000 Quadratmetern und wird bis zu 820 Gefangene – 450 aus Sachsen und 370 aus Thüringen – beherbergen und mehrere ältere Gefängnisse in beiden Ländern ersetzen. Im Jahr 2014 schlossen sie einen Staatsvertrag ab, um den Neubau anteilig zu finanzieren.

Quelle: www.dpa.com

Kommentare

Aktuelles

Alexej Nawalny starb in der Haft

Alexej Nawalny starb in der Haft

Eilmeldung: Der russische Politiker und Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Alexej Nawalny ist in einer Strafkolonie im hohen Norden Russlands gestorben. Als Persönlichkeit von großer Bedeutung war er in den letzten zwölf Jahren einer der anerkannten Führer der russischen Opposition gegen das Kreml-Regime. Alexej Nawalny ist zu Putins Hauptgegner geworden. Er

Mitglieder Öffentlichkeit