zum Inhalt

Welt-Aids-Tag: Besorgnis über die Ausbreitung von HIV in Osteuropa

HIV scheint während der Pandemie in den Hintergrund gerückt zu sein. Aber AIDS ist noch nicht besiegt. Am Welt-Aids-Tag berichten Experten von einem Anstieg der Infektionen in einigen Teilen Europas.

Das rote Band symbolisiert den Kampf gegen AIDS..aussiedlerbote.de
Das rote Band symbolisiert den Kampf gegen AIDS..aussiedlerbote.de

Welt-Aids-Tag: Besorgnis über die Ausbreitung von HIV in Osteuropa

Am Welt-Aids-Tag (1. Dezember) warnen Experten vor einer erneuten Ausbreitung der Krankheit in Osteuropa. „Vor allem in Osteuropa steigt die Zahl der Neuinfektionen weiter an“, sagte Christoph Spinner, Epidemiologe am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM).

Gleichzeitig hat auch die HIV/AIDS-Prävention und -Behandlung in Afrika Fortschritte gemacht. Im Jahr 2022 werden weltweit etwa 39 Millionen Menschen mit HIV leben und jedes Jahr infizieren sich etwa 1,3 Millionen Menschen neu mit diesem Immunschwächevirus.

Spinner wird vom 22. bis 26. Juli nächsten Jahres als lokaler Konferenzleiter auf der 25. Welt-AIDS-Konferenz in München fungieren. Zum weltweit größten wissenschaftlichen HIV-Treffen werden mehr als 15.000 Teilnehmer aus mehr als 175 Ländern erwartet. Wissenschaftler, Ärzte, Gesundheitsexperten und Aktivisten wollen Möglichkeiten zur Eindämmung von HIV und AIDS diskutieren.

Zahl der Neuinfektionen in Deutschland halbiert

In Deutschland habe sich die Zahl der Neuinfektionen in den letzten 30 bis 40 Jahren halbiert, von knapp 4.000 pro Jahr auf etwa 1.900 im Jahr 2023, sagte Spinner. Der Grund dafür ist, dass wirksame antivirale Behandlungen mit umfassenderen Informationen und niedrigeren Nachweisschwellen weitgehend ein normales Leben gewährleisten und die Ausbreitung des Virus verhindern können. Darüber hinaus könnte auch die Verfügbarkeit präventiver Medikamente, der sogenannten HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP), eine Rolle spielen. Dies bedeutet, dass die Neuinfektionen bei schwulen und bisexuellen Männern deutlich zurückgegangen sind.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Zahl der HIV-Neuinfektionen bei Heterosexuellen und intravenösen Drogenkonsumenten nicht signifikant zurückgegangen, im Gegenteil: In beiden Gruppen ist sogar ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Spinner sagte, etwa 520 Menschen seien durch heterosexuellen Sex infiziert worden – 310 Frauen und 210 Männer – und etwa 370 Menschen seien durch intravenösen Drogenkonsum infiziert worden. Hier ist kein signifikanter Rückgang der Neuinfektionen zu verzeichnen, da HIV-PrEP in diesen Gruppen bislang nahezu unbekannt ist.

Um die Neuinfektionen in Deutschland weiter zu reduzieren, müssen schwule und bisexuelle Männer außerhalb der Großstädte, gefährdete heterosexuelle Männer und intravenöse Drogenkonsumenten außerhalb des Gesundheitswesens erreicht werden.

Quelle: www.dpa.com

Kommentare

Aktuelles

Alexej Nawalny starb in der Haft

Alexej Nawalny starb in der Haft

Eilmeldung: Der russische Politiker und Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Alexej Nawalny ist in einer Strafkolonie im hohen Norden Russlands gestorben. Als Persönlichkeit von großer Bedeutung war er in den letzten zwölf Jahren einer der anerkannten Führer der russischen Opposition gegen das Kreml-Regime. Alexej Nawalny ist zu Putins Hauptgegner geworden. Er

Mitglieder Öffentlichkeit