zum Inhalt

Unfall mit zwei Toten im Jahr 2019: Fahrer muss vier Jahre ins Gefängnis

Viereinhalb Jahre nach einem Autounfall, bei dem zwei Menschen getötet und einer schwer verletzt wurde, ist der damalige Fahrer zu vier Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Das Landgericht Landau (Pfalz) sah es als erwiesen an, dass der 23-Jährige am 20. Juli 2019 deutlich schneller als die...

Das Mikrofon im Gerichtssaal. Foto..aussiedlerbote.de
Das Mikrofon im Gerichtssaal. Foto..aussiedlerbote.de

Prozess - Unfall mit zwei Toten im Jahr 2019: Fahrer muss vier Jahre ins Gefängnis

Viereinhalb Jahre nach einem Autounfall, bei dem zwei Menschen getötet und einer schwer verletzt wurden, ist der damalige Fahrer zu vier Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Das Landgericht Landau (Pfalz) sah es als erwiesen an, dass der 23-Jährige am 20. Juli 2019 deutlich schneller als die zulässige Höchstgeschwindigkeit unterwegs war, wie ein Justizsprecher am Donnerstag mitteilte.

Die Jugendkammer sprach den Mann des verbotenen Kraftfahrzeugrennens und der Tötung mit Todesfolge sowie der schweren Körperverletzung schuldig.

Der Unfall ereignete sich zwischen Lampeterheim (Hessen) und Mannheim-Sandhofen (Baden-Württemberg). Zwei Jugendliche aus Bobenheim-Roxheim (Rheinland-Pfalz) wurden getötet, eine dritte Person wurde schwer verletzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war das Auto mit 180 Stundenkilometern statt der erlaubten 90 Stundenkilometer auf nasser Fahrbahn unterwegs, kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Sie beantragte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren, während die Verteidigung eine Bewährungsstrafe für Jugendliche forderte.

Das Landgericht Landau entzog dem Angeklagten außerdem den Führerschein und untersagte den Behörden, dem Mann fünf Jahre lang eine neue Fahrerlaubnis zu erteilen.

Landgericht Home Page

Lesen Sie auch:

Quelle: www.stern.de

Kommentare

Aktuelles

Signs hang at the entrance to the polling station at the Rutheneum grammar school in Gera.

Voraussichtlich mehrere Stichwahlen.

Kommende Kommunalwahlen - Voraussichtlich mehrere Stichwahlen. Kommende sind Wahlen zur Ausgleichsphase für 13 Sitze in Bezirksvertretungen und 5 Bürgermeisterstellen von selbständigen Städten in Thüringen. Bei über der Hälfte der Stimmen gezählt, scheinen die Bürgermeister von Weimar, Peter Kleine (unabhängig), und Suhl, André Knapp (CDU), sowie die Landrätinnen von Weimarer Land,

Mitglieder Öffentlichkeit