In Andalusien griff ein Mann Priester und Gläubige mit einer Machete an. Ein Akolyth starb und viele weitere wurden verwundet. Die Staatsanwaltschaft stellte fest, dass es sich um einen Terrorakt handelte.

Angriff in spanischer Kirche

Eine bewaff­ne­te Mache­te töte­te einen Akoly­then und ver­letz­te vier wei­te­re in zwei Kir­chen in Spa­ni­en. Der spa­ni­sche Staats­sen­der RTVE und ande­re spa­ni­sche Medi­en zitier­ten die Poli­zei mit der Aus­sa­ge, unter den Ver­letz­ten sei ein Pries­ter. Der mut­maß­li­che Angrei­fer wur­de kurz dar­auf fest­ge­nom­men. Die Staats­an­walt­schaft habe nach einem blu­ti­gen Ver­bre­chen im süd­spa­ni­schen Alge­ci­ras Ermitt­lun­gen wegen des Ver­dachts des Ter­ro­ris­mus ein­ge­lei­tet, schrieb El País. 

Berich­ten zufol­ge wur­de die Lei­che des Pries­ters auf einem öffent­li­chen Platz vor einer Kir­che in einer anda­lu­si­schen Stadt gefun­den. Der Ver­däch­ti­ge ist ein 25-jäh­ri­ger marok­ka­ni­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger. Laut Augen­zeu­gen, wie die Zei­tung “elDiario.es” berich­te­te, brach der Mann in die Kir­che von San Isidro ein, sang “Für Allah” und for­der­te die Men­schen auf, zum Islam zu kon­ver­tie­ren. Er ver­letz­te den anwe­sen­den Pries­ter mit einer Mache­te. Drei Frau­en könn­ten aus der Kir­che geflo­hen sein und die Poli­zei von einem nahe gele­ge­nen Fri­seur­la­den geru­fen haben. 

Dann soll der Täter zur nur 200 Meter ent­fern­ten Kir­che von La Pal­ma gerannt sein, wo er den Kle­rus bedroht habe. Der dor­ti­ge Minis­trant wand­te sich gegen ihn und folg­te ihm auf die Stra­ße, wo die Angrei­fer ihn töd­lich ver­wun­de­ten, schreibt “elDiario.es”. Der mut­maß­li­che Täter wur­de kurz dar­auf von der Poli­zei fest­ge­nom­men. Er sag­te, er sei nicht vor­be­straft oder die Poli­zei ken­ne ihn nicht. 

Die Lei­te­rin der auto­no­men Regi­on Anda­lu­si­en, Juan­ma Moreno, ver­ur­teil­te das Ver­bre­chen auf Twit­ter, rief aber zur Vor­sicht bei der “Unter­su­chung der Fak­ten” auf. Er ver­sprach, dass “Into­le­ranz nie­mals einen Platz in unse­rer Gesell­schaft haben wird”. Der Bür­ger­meis­ter von Alge­ci­ras, José Igna­cio Land­a­luce, sag­te, er sei ent­setzt über den Vor­fall und ord­ne­te einen stadt­wei­ten Trau­er­tag an. 

0
Titelbild: Nono Rico/EUROPA PRESS/dpa

Lesen Sie auch: