zum Inhalt

Habeck: Einfach zu sagen, wo nicht gespart werden sollte, ist unverantwortlich

Kritik am Haushaltskompromiss

Habeck: Einfach zu sagen, wo nicht gespart werden sollte, ist unverantwortlich

Der Kompromiss, den die Koalitionsführer in einem Haushaltsstreit nur schwer erreichen konnten, fand nicht einmal innerhalb der Ampelpartei volle Zustimmung. Es mehren sich die Rufe, die Ausgaben hier und da nicht zu kürzen. Vizekanzler Habeck machte deutlich, dass jeder, der einen solchen Antrag stellt, darlegen muss, wo gespart werden soll.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck warnte davor, den Kompromiss der Koalitionsspitze zu den Sparpaketen rückgängig zu machen. „Wenn jetzt einzelne Säulen abgerissen werden, ohne neue zu installieren, bricht die Gesamtlösung zusammen. Das heißt, wer an einer Stelle etwas verändern will, muss für eine koordinierte Gegenfinanzierung sorgen, die für alle Beteiligten funktioniert. Aber wir können nicht nicht reagieren, denn das Budget muss.“ abgeschlossen sein", sagte der Grünen-Politiker.

Geplante Kürzungen im Bundeshaushalt haben heftige Proteste ausgelöst. Die FDP-Fraktion im Bundestag hat ihre Ablehnung des Plans des Ampel-Chefs zur Abschaffung der Steuererleichterungen für Landwirte angekündigt. Am Mittwoch diskutierten Habeck, Finanzminister Olaf Schulz und Finanzminister Christian Lindner nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts darüber, wie die milliardenschweren Lücken im Bundeshaushalt 2024 und im Klima- und Transitionsfonds geschlossen werden können. Es wurde ein Konsens erzielt.

Habeck sagte: „Der Ministerpräsident, der Finanzminister und ich haben drei Wochen lang intensiv verhandelt, um ein Sparpaket zu entwickeln, das als ganzheitliche Lösung weitere Investitionen ermöglicht, Zehntausende Arbeitsplätze sichert und die Entlastung und den sozialen Erhalt nachhaltig fördert.“ Gleichgewicht." Er sprach von einem Paket zur Umsetzung des Urteils des Verfassungsgerichtshofs, das auf bestehenden Regeln aufbaut und Anforderungen an alle Parteien stellt. „Kürzungen sind hart für die Menschen und das hätte ich gerne vermieden.“ Er könne verstehen, dass nun alle Betroffenen enttäuscht seien.

Habaek verteidigt Kompromiss

„Da die Politik nun fordert, in bestimmten Bereichen keine Abstriche zu machen, muss ich sagen: Als Politiker stehen wir in der Pflicht, ganzheitliche Lösungen zu ermöglichen“, sagte Habeck. „Politiker können sich nicht aus der Verantwortung drücken und einfach sagen, dass es nicht geht.“ be Wo man Geld sparen kann. Ich möchte auch die Umweltdividende nutzen können, um Elektrofahrzeuge länger zu fördern und mehr Geld in die Solarindustrie zu stecken oder die Kosten für „Netzgebühren“ zu begrenzen. Aber ich weiß, dass andere Dinge für andere Menschen wichtig sind und jeder Schnitt eine Schwierigkeit bedeutet. Deshalb verteidige ich diesen Kompromiss. "

Für Kontroversen sorgte beispielsweise auch die Aussetzung der Prämien für Elektroauto-Käufe durch den Staat zum Ende des Sonntags.Drei stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion erklärten, dass der vom Wirtschaftsministerium am Samstag kurzfristig angekündigte Förderstopp „äußerst bedauerlich“ sei. Sie forderten von Habeck, einen verlässlicheren Übergang zu organisieren.

Harbeck bekundete erneut öffentlich seine Unterstützung für eine Reform der Schuldenbremse. Der Wirtschaftsminister sagte, die Entscheidung des Verfassungsgerichts über die Klage des Bündnisses bedeute, dass das Bündnis nun Milliarden von Dollar einsparen müsse. „Gleichzeitig sollten wir darüber diskutieren, wie wir die Investitionsregeln künftig verbessern können. Wie Sie alle wissen, halte ich die bestehenden Regeln zur Schuldenbremse für veraltet.“

Lesen Sie auch:

Quelle: www.ntv.de

Kommentare

Aktuelles

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Dax mit Verlusten - Fed-Entscheidung sorgt für Kurseinbrüche

Die Anleger wurden kalt erwischt, als der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag angesichts wachsender Zweifel an der Haltung der US-Notenbank und schwindender Hoffnungen auf mehrere Zinssenkungen bis zum Ende des Jahres nachgab. Der Dax sank um 1,96% auf 18.265,68 Punkte und erreichte damit den...

Mitglieder Öffentlichkeit