zum Inhalt

Frankfurts Oberbürgermeister Joseph fordert mehr Mittel für die Flüchtlingshilfe

Frankfurts Oberbürgermeister Mike Joseph (SPD) hält die Finanzlage der Kommunen bei der Umsiedlung und Integration von Flüchtlingen weiterhin für sehr schlecht. Joseph sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass Bund und Länder mehr Mittel bereitstellen müssten, um ausreichend zu sein. Dies ist eine...

Mike Joseph, Oberbürgermeister von Frankfurt. Foto.aussiedlerbote.de
Mike Joseph, Oberbürgermeister von Frankfurt. Foto.aussiedlerbote.de

Migration - Frankfurts Oberbürgermeister Joseph fordert mehr Mittel für die Flüchtlingshilfe

Frankfurts Oberbürgermeister Mike Joseph (SPD) ist der Ansicht, dass die Finanzlage der Kommunen bei der Umsiedlung und Integration von Flüchtlingen noch zu schlecht sei. Joseph sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass Bund und Länder mehr Mittel bereitstellen müssten, um ausreichend zu sein. Dies ist eine Voraussetzung für die nationale soziale Stabilität.

„Ich bin als Flüchtlingskind nach Deutschland gekommen. Was uns geholfen hat, war, dass beide Seiten die Fähigkeit hatten, sich zu integrieren. Das bedeutete, dass meine Mutter Deutschunterricht hatte. Wir waren in einer Flüchtlingsunterkunft und bekamen dann eine Wohnung und ich kam in den deutschen Kindergarten.“ „Uns wurden Chancen gegeben, und die Kommune konnte uns diese Möglichkeiten bieten“, sagte Joseph, dessen Familie aus Syrien stammt.

Heute mangelt es an Mitteln für Sozialwohnungen, Schulen und Kitas, sodass nicht genug Geld für die Menschen vorhanden ist, die bereits in Frankfurt leben. „Wenn man die Menschen im Kleinen nicht ernst nimmt, das heißt, wenn Schulen seit Jahren nicht renoviert wurden, wenn Einrichtungen schließen müssen, wenn Eltern keine Kitas finden, dann verlieren wir auch die Akzeptanz dessen, woran wir glauben.“ ist der Fallgrad. „Das zu tun, worauf es ankommt“ – zum Beispiel angemessene Unterkünfte für Flüchtlinge bereitzustellen“, sagte Joseph. Beides muss zusammen betrachtet werden. „Wenn wir uns um eine Sache nicht kümmern, verlieren wir in anderen Bereichen Anerkennung.“

Der Bund verlagert immer mehr Aufgaben auf die Städte, ohne dafür die nötigen Mittel bereitzustellen. Selbst eine so wohlhabende Stadt wie Frankfurt verfügt aufgrund des aktuellen Bevölkerungswachstums nur über begrenzte finanzielle Ressourcen. Die Infrastruktur hier muss sich entsprechend weiterentwickeln. „Das ist im Wesentlichen eine Frage des Vertrauens in unsere Demokratie und unsere politischen Parteien und ob wir damit klarkommen“, sagte Joseph. „Wenn wir unsere Hausaufgaben machen, engagiert sich die Gesellschaft, und die Menschen engagieren sich.“

Lesen Sie auch:

Quelle: www.stern.de

Kommentare

Aktuelles

Rescue operation after the landslide in Papua New Guinea

UN-Beamter: Man geht davon aus, dass etwa 670 Menschen bei einem Erdrutsch in Papua-Neuguinea ums Leben gekommen sind.

Nach Angaben der Vereinten Nationen könnten bei einem katastrophalen Erdrutsch in Papua-Neuguinea über 650 Menschen ums Leben gekommen sein. Nach Angaben von Serhan Aktoprak vom IOM-Büro in Port Moresby sind etwa 150 Häuser verschüttet, und die Zahl der Todesopfer könnte 670 oder mehr betragen....

Mitglieder Öffentlichkeit