zum Inhalt

Mariah Carey an der Spitze – Stones-Album an der Spitze

Jahr für Jahr: Mariah Carey erobert die Single-Charts. Was die Alben angeht, waren die Stones der Zeit weit voraus.

Mariah Carey beim Global Citizen Festival im Central Park. Foto.aussiedlerbote.de
Mariah Carey beim Global Citizen Festival im Central Park. Foto.aussiedlerbote.de

Musikcharts - Mariah Carey an der Spitze – Stones-Album an der Spitze

Mariah Carey bleibt mit „All I Want For Christmas Is You“ die Nummer 1 der deutschen Charts. Der Weihnachtspopsong war seit 1994 die 15. Woche in Folge auf Platz 1. Weihnachtslieder belegen mehr als 50 von allen 100 Plätzen der Single-Charts dieser Woche, gab der offizielle deutsche Chartforscher GfK Entertainment am Freitag bekannt.

Genau wie letzte Woche folgt auf Carey Mighty! („Last Christmas“), Shakin‘ Stevens („Merry Christmas“) und Chris Ray („Driving Home for Christmas“). Auf Platz fünf landet diesmal „Wonderful Dream (Holidays Are Coming)“ der 2001 verstorbenen Sängerin Melanie Thornton.

Der Newcomer mit den höchsten Charts in den Singles-Charts steht auf Platz 27: „3 Hazelnuts“ von Jaques Raupé und Felix Harrer. GfK Entertainment erklärt, dass der Song „den Titelsong aus dem Kultfilm Aschenputtels drei Haselnüsse mit einem modernen Techno-Beat verbindet“.

In den Album-Charts fiel Vincent Weiss mit „Vincent’s White Christmas“ von der Spitzenposition auf Platz 10 zurück.Die Rolling Stones („Hackney Diamonds“) stiegen von vier auf eins. Ben Zucker ist mit seinem Album Today not! ein Neuling bei Zwei. A. Musiklegende Peter Gabriel fiel mit „I/O“ leicht vom zweiten auf den dritten Platz zurück. Andrea Berg rückt mit „Christmas“ vom achten auf den vierten Platz vor. Marius Müller-Westernhagen bleibt mit „Westernhagen 75 (18 Lieder: 1974 – 2023)“ auf dem fünften Platz.

Lesen Sie auch:

Quelle: www.stern.de

Kommentare

Aktuelles

Rescue operation after the landslide in Papua New Guinea

UN-Beamter: Man geht davon aus, dass etwa 670 Menschen bei einem Erdrutsch in Papua-Neuguinea ums Leben gekommen sind.

Nach Angaben der Vereinten Nationen könnten bei einem katastrophalen Erdrutsch in Papua-Neuguinea über 650 Menschen ums Leben gekommen sein. Nach Angaben von Serhan Aktoprak vom IOM-Büro in Port Moresby sind etwa 150 Häuser verschüttet, und die Zahl der Todesopfer könnte 670 oder mehr betragen....

Mitglieder Öffentlichkeit