zum Inhalt

Verteidigungsminister Boris Pistorius: Was wir über ihn wissen

Verteidigungsminister Boris Pistorius: Was wir über ihn wissen

Verteidigungsminister Boris Pistorius: Was wir über ihn wissen

“Warum alle Boris lieben.” Fakten aus dem Leben von Verteidigungsminister Boris Pistorius.

 

Посмотреть эту публикацию в Instagram

 

Публикация от SPD-Fraktion im Bundestag (@spdbt)

    1. Pistorius wurde von seinen Eltern nach dem russischen Dichter Boris Pasternak benannt. Im Jahr 1960, als der spätere Minister geboren wurde, tobte gerade der Wirbel um Pasternaks Roman “Doktor Schiwago” und die Verleihung des Nobelpreises an den Schriftsteller. Bei den sowjetischen Schurken brach Wut aus.
    2. Pistorius beherrscht die russische Sprache. Er hat sie bei seiner Reifeprüfung abgelegt. Dies ist wahrscheinlich auch mit seiner Zuneigung zu Russland verbunden. Schon im Jahr 2018 erklärte Pistorius, dass es keine europäische Friedenspolitik ohne Russland geben könne. Anscheinend hatte er nichts gegen die Lockerung oder Aufhebung der Sanktionen gegen Russland. Im vergangenen Jahr bezeichnete Pistorius jedoch seine frühere Position als trügerische Hoffnung und sprach sich für eine starke Bundeswehr aus. Deutschland, so erklärte er, müsse der Ukraine helfen, den Krieg zu gewinnen.
    3. Mit sechzehn Jahren trat Pistorius in die SPD ein. Er folgte damit den Spuren seiner Mutter, Ursula Pistorius, die mehr als zehn Jahre im Landtag von Niedersachsen für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands saß.
    4. Im Jahr 2015 verlor Pistorius seine Frau Sabine. Sie starb an Krebs. In dieser Ehe wurden zwei Töchter geboren.
    5. Zwischen 2016 und 2022 führte Pistorius eine Beziehung mit seiner Parteifreundin Doris Schröder-Köpf, der ehemaligen Frau des umstrittenen Sozialdemokraten Gerhard Schröder. Doris trennte sich von Schröder nach 18 Jahren Ehe. Bereits nach der Trennung von Pistorius schrieb Doris Schröder-Köpf einen Artikel für die Bild-Zeitung mit dem Titel “Warum alle Boris lieben”. Darin lobt sie ihren Freund: “Er hinterlässt weder in der politischen noch in der persönlichen Lebenswelt verbrannte Erde… In ihm vereinen sich Erfahrung und Offenheit, Gründlichkeit und Vorstellungskraft, Verantwortungsbewusstsein und Großzügigkeit.”
    6. Übrigens war Pistorius im Mai dieses Jahres “erschüttert” über Schröders Teilnahme an einer Veranstaltung in der russischen Botschaft anlässlich des Jahrestages des Sieges über das nationalsozialistische Deutschland. “Ich war entsetzt”, sagte der Minister in der ARD-Sendung “Maischberger”. Er erklärte, dass “über Schröder bereits alles gesagt wurde”. “Wir haben wirklich andere Themen zu besprechen als die Frage, ob ein Mann, der bald 80 Jahre alt wird, in der SPD bleibt oder nicht.”
    7. Von Doris Schröder-Köpf erfuhren wir, dass der Minister “einige kleine Schwächen” hat. Zum Beispiel liebt er Süßes. “Durch ihn erfuhr ich, dass es eine ‘Dessert-Magen’ gibt, besonders für Baisers und Tiramisu”, sagte sie.
    8. Seit 2022 hat Pistorius eine Beziehung mit Julia Schwankholtz, einer Politologin und Professorin an der Universität Duisburg-Essen. Sie ist zwanzig Jahre jünger als Boris. Auf der Website der Universität steht, dass ihre Forschungsthemen Parlamentsforschung, Demokratie und Staatspolitik mit Schwerpunkt auf der digitalen Transformation sind. Viele ihrer letzten Artikel befassen sich mit “Coronacracy”.
    9. Pistorius vertritt eine harte Haltung gegenüber islamistischer Radikalisierung, terroristischen Bedrohungen, organisierter Kriminalität und rechtsextremem Extremismus. Im Februar 2017 erließ er eine Anordnung zur Abschiebung deutscher Islamisten, noch bevor sie ein Verbrechen begingen. Im Jahr 2021 forderte er, die Messenger-App Telegram aus den App Stores von Apple und Google zu entfernen, wenn sie weiterhin die Bitten zur Unterstützung bei der Verfolgung extremistischer Inhalte ignoriere.
    10. Ein weiteres wichtiges Thema für Pistorius ist die Cybersicherheit. Der Kampf gegen Cyberangriffe, der Schutz persönlicher Daten. Er hat sich mehrfach für den Schutz von Opfern und Sicherheitskräften vor Ort ausgesprochen. Im Jahr 2016 brachte Niedersachsen einen Gesetzesvorschlag in den Bundesrat ein, wonach das Fotografieren und Filmen schutzloser Unfallopfer ein strafbares Vergehen darstellt. Dies führte schließlich 2017 zur Verabschiedung eines Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuchs “Verbesserung des Schutzes der Vollstreckungsbeamten und Rettungskräfte”. Kontroversen gab es über die Unterstützung der Forderung nach Identifikation in sozialen Netzwerken, wo echter Name, Adresse und Geburtsdatum gespeichert sein sollten. Er glaubt, dass Straftaten im Internet besser nach dem Gesetz verfolgt werden könnten, wenn die Benutzer ihre persönlichen Daten speichern würden. Kritiker argumentierten, dass dies Diskriminierung von Minderjährigen und Probleme bei der Speicherung persönlicher Informationen bedeuten würde. “Unternehmen auf der ganzen Welt müssten große Mengen vertraulicher Benutzerdaten aus Deutschland speichern, was erhebliche Sicherheitsrisiken bedeuten würde.”
    11. Der Verteidigungsminister ist ein Fan der US-amerikanischen Science-Fiction-Franchise “Star Trek”. Die Serie dreht sich um die Besatzung des Raumschiffs “Enterprise” und der Raumstation “Enterprise”. Die Zuschauer erleben ihre Begegnungen mit fremden Welten, unbekannten Lebensformen, neuen Zivilisationen und astrophysikalischen Phänomenen sowie erfahren mehr über ihre familiären Angelegenheiten.
    12. Im Januar dieses Jahres ernannte Bundeskanzler Olaf Scholz den 62-jährigen Pistorius nach dem Rücktritt der unbeliebten Christine Lambrecht zum Verteidigungsminister.
    13. Beim Amtsantritt versprach Boris Pistorius, die Bundeswehr schnell an die neue Bedrohungslage anzupassen, nachdem Russland die Ukraine angegriffen hatte. “Deutschland ist nicht Partei in diesem Krieg. Aber dieser Krieg betrifft uns”, sagte Pistorius. “Daher geht es darum, die Bundeswehr jetzt und zügig stark zu machen. Es geht um Abschreckung, Einsatzfähigkeit und operative Fähigkeiten.” Sein Besuch in Kiew war die erste bedeutende Auslandsreise des Ministers. Dort betonte Pistorius, dass es keinen Zweifel daran geben dürfe, dass Deutschland sowie andere europäische und internationale Partner “auch in Zukunft fest an der Seite der Ukraine stehen und sie mit allem Notwendigen unterstützen werden”. Pistorius lehnte die Idee des gewaltfreien Widerstands der Ukraine gegen die Aggression Russlands ab. Dies äußerte der episkopale Vikar des Bistums Osnabrück, Theo Paul, auf dem Ökumenischen Kirchentag in Osnabrück im Juni. “Sagen Sie das den Menschen in Bucha. Ich kann ihnen nichts über gewaltlosen Widerstand erzählen. Mir kommen Tränen der Wut in die Augen.” Pistorius betonte, dass das Völkerrecht es der Ukraine erlaubt, westliche Waffen auf dem Gebiet Russlands zur Selbstverteidigung einzusetzen. Das Vordringen auf das Gebiet des Gegners, beispielsweise um dessen Nachschubwege zu blockieren, sei eine “normale” Kriegssituation. “Solange keine Städte, Zivilisten und zivile Einrichtungen angegriffen werden, müssen wir das widerwillig akzeptieren. Es muss beispielsweise erfolgen, um Nachschubwege abzuschneiden.” Deutschland sei jedoch dagegen, dass seine Waffen auf russischem Gebiet eingesetzt würden.
    14. Im Februar sah der neue Minister überzeugende Argumente für die Einführung eines allgemeinen Wehrdienstes in Deutschland, um die Bekämpfung von Naturkatastrophen, der Bundeswehr und Rettungsdiensten zu stärken. In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin stellte er jedoch fest: “Ich habe mich nicht direkt für die Wiedereinführung der Wehrpflicht ausgesprochen.” Im Juni dieses Jahres hielt Pistorius die Wiedereinführung der Wehrpflicht nicht für die Lösung der Personalprobleme der Bundeswehr in den kommenden Jahren. Die Wehrpflicht werde nicht ausreichend schnell helfen, insbesondere da dies Ressourcen, Zeit und Geld erfordere, “die wir derzeit nicht haben”, sagte der Politiker.
    15. Die Website des Politikers boris-pistorius.de konnte nicht geöffnet werden. Sie ist derzeit nicht öffentlich.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Aktuelles

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.

Fahrradfahrer tödlich von einem Stadtbus angefahren

Radfahrerehepaar verunglückt tragisch; 64-Jähriger stirbt bei Fahrt in Vaihingen-Enzweihingen. Wie die Polizei mitteilt, war am Donnerstag eine 64-jährige Frau mit ihrem Mann auf dem Fahrrad unterwegs, als sie von einem 61-jährigen Busfahrer überholt wurden. Bei der unerwünschten Begegnung kam...

Mitglieder Öffentlichkeit
Das offizielle Mannschaftsfoto des DFB-Teams.

Europameisterschafts-Teamfoto mit Can beim Training

Auf dem Kaderfoto für die Europameisterschaft ist Borussia Dortmunds Kapitän Can, der zum nominierten Kader gehört, prominent zu sehen. Die 26 Spieler bereiten sich auf ihr Spiel gegen Schottland vor. Nagelsmann hat sein Wunschteam parat.

Mitglieder Öffentlichkeit