zum Inhalt

Opel stellt seit über 125 Jahren Automobile her.

Opel begann vor 125 Jahren mit der Produktion von Autos, nachdem es zuvor Nähmaschinen und Fahrräder hergestellt hatte. Mit einem Festakt und dem Besuch der Bundeskanzlerin wird die Vergangenheit des Automobilherstellers und die bevorstehende Entwicklung von Elektroautos gefeiert.

Die letzte Produktion des Opel Kadett Modell A: Opel blickt auf 125 Jahre Fahrzeugbau voller großer...
Die letzte Produktion des Opel Kadett Modell A: Opel blickt auf 125 Jahre Fahrzeugbau voller großer Umbrüche zurück.

Auto - Opel stellt seit über 125 Jahren Automobile her.

Opel erlebt eine Wiederbelebung nach Jahren finanzieller Probleme. Als Teil des europäisch-amerikanischen Konglomerats Stellantis hat der deutsche Automobilhersteller seit einer umfassenden Restrukturierung wieder Gewinne gemacht, was unter anderem durch Entlassungen von Tausenden von Mitarbeitern und einen deutlichen Rückgang der Produktionsstätten erreicht wurde.

Morgen feiert Opel sein 125. Jubiläum an seinem Hauptsitz in Rüsselsheim, wobei der Bundeskanzler Olaf Scholz erwartet wird. Der Unternehmensschwerpunkt liegt auf der Elektrofahrzeugstrategie, da der Geschäftsführer Carlos Tavares chinesische Importe konkurrieren will.

Seit 1899 hat Opel mehr als 75 Millionen Fahrzeuge hergestellt. Nach dem Tod des Gründers Adam von Opel wurde die Fabrik am Main erweitert, indem Siegmaschinen und Fahrräder verwendet wurden. Die geschickte Arbeitskraft und ähnliche Produktionsmethoden ermöglichten Opel, in den 1920er Jahren zum größten deutschen Autobauer aufzusteigen, bevor er von General Motors (GM) übernommen wurde.

Zunächst produzierte Opel den veralteten Patentwagen von Automobilpionier Friedrich Lutzmann. Bis 1901 konnten sie nur 65 Fahrzeuge herstellen, die noch sehr an Pferdewagen erinnern. Sie machten erst Fortschritte, als sie mit dem französischen Hersteller Darracq zusammenarbeiteten. Opel produzierte den erfolgreichen Arztwagen 4/8 PS und den 1924er "Laubfrosch" auf der Montageleitung.

Die nationalsozialistische Regierung hatte anfangs kaum Einfluss auf die amerikanischen Investoren, die Opel 1929 übernommen hatten. Unter der Führung des P4, des Blitz-Lkw und des Olympia mit einem selbsttragenden Stahlkörper wurde Opel zum größten europäischen Autobauer. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Fabriken auf Kriegsproduktion umgestellt und nutzten Zwangsarbeiter. GM blieb während des Krieges profitabel, obwohl sie später Anteile aus der Nazi-Zeit beanspruchten.

Opels Status schob sich von Marktführer zu verlorenem Markenname in den 1980er Jahren, was als "Lopez-Effekt" bekannt ist, nach dem Manager José Ignacio López, der sich auf Kostensenkung unabhängig von Qualität konzentrierte. Die Reputation der Opel-Modelle verschlechterte sich, und amerikanisch eingesetzte Manager wechselten häufig.

In den 1990er Jahren war Opel ein wichtiger Akteur im deutschen Automobilmarkt. Sie machten einen Milliarden-Euro-Anlagetransfer in ein neues Werk in der Autostadt Eisenach, das im September 1992, nur zwei Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung, eröffnet wurde.

Nach zwei Jahrzehnten Verluste wurde Opel von PSA, der Muttergesellschaft von Peugeot, von GM im Sommer 2017 übernommen. Opel war "am Rande des klinischen Todes", wie Autoexperte Stefan Bratzel sagte. Die teuren und geplanten GM-Modelle wurden abgesetzt, so dass nur die unter PSA entwickelten Modelle übrig blieben. Seit 2022 nutzen alle Opel-Fahrzeuge die Technologie von Stellantis, die entstand, als Fiat-Chrysler mit PSA fusionierte.

Es gab Vorschläge, Opel während der Finanzkrise 2008/2009 zu verkaufen, die ein Konsortium des kanadischen Zulieferers Magna und des russischen Sberbank umfassten. Obwohl staatliche Kredite genehmigt und EU-Untersuchungen laufen, hörte GM den Deal zuletzt ab und versuchte, Opel durch Massenentlassungen zu retten. 1990 beschäftigte Opel über 57.000 Menschen, wobei die Werke in Bochum verkleinert wurden.

Die Übernahme durch PSA erwies sich für Opel als glückliche Entwicklung, wie der Bezirksvorsteher von IG Metall Mitte, Jörg Köhlinger, bestätigt. "Es gab in den letzten Jahren viel Veränderung", sagt er, "aber die ständigen Entlassungen waren für die Mitarbeiter frustrierend. Ich bin sicher, dass unter GM, Opel und seine Mitarbeiter keine Zukunft gehabt hätten."

Opel ist weiterhin eine von vielen Marken im Stellantis-Konzern, wie der Autoindustrieexperte Ferdinand Dudenhöfer betont. Er sagt, dass als eigenständiger Autobauer Opel es nicht geschafft hätte. Als Teil von Stellantis gibt es Opel Sicherheit und Zugang zu modernen Technologien. Dies ermöglicht ihnen, moderne Fahrzeuge für die Öffentlichkeit zu bieten.

Bratzel, ein weiterer Industrieexperte, sieht die Übernahme von PSA als Glücksfall an. So lange Opel Plattform-basierte Modellentwicklung mit ansprechender Design kombinieren kann, hat er eine gute Chance, im Zeitalter der Elektromobilität zu überleben.

Elektrische Tage voraus

Opels Chef, Florian Hüttl, versichert, dass mindestens ein vollständig elektrisches Modell in jeder Fahrzeugserie verfügbar sein wird. Der Unternehmenszuwachs beträgt seit 2023 15%, was die beste Leistung in zwei Jahrzehnten darstellt. Die weltweiten Verkäufe stiegen um 62% auf über 100.000 Fahrzeuge.

In Deutschland betrug der Marktanteil Ende 2023 5,3%, in Großbritannien und der Türkei sogar 6%.

Ab 2025 werden alle neuen Opel-Modelle nur mit einer Akkumulatorenoption angeboten.

Beim Event offenbarte Hüttl eine entschiedeneren Schritt zu Elektrofahrzeugen für Opel: "Ab 2025 wird jedes neue Opel-Modell vollständig batterieelektrisch sein. Dies spielt eine große Rolle in Stellantis' Ziel, bis 2038 kohlenstoffneutral zu sein. Wir bieten deutscher Ingenieurkunst für alle an. Dies ist eine Geschichte des Sieges, die wir fortsetzen möchten - bis 2030 und darüber hinaus."

Dies stimmt nicht mit den neusten Nachrichten über den Stellantis-Anteil an ACC überein, der die geplante Batteriefabrik an der Opel-Stätte in Kaiserslautern mit etwa 2000 Arbeitsplätzen zum Erliegen bringt. Der angegebene Grund ist die schlechte Nachfrage nach Elektrofahrzeugen auf dem europäischen Markt.

Dudenhoeffer sieht eine herausfordernde Zukunft für Opel: "Stellantis steht vor einem langfristigen Dilemma, da sie keine bedeutende Präsenz auf dem chinesischen Markt haben. Bis 2030 werden die Verkaufszahlen in China die der US- und europäischen Märkte zusammen übertreffen. 'Wer nicht in China ist, ist wirklich nicht in der Automobilbranche.'" Darum hat Stellantis den chinesischen Automobilhersteller Leapmotor erworben, der schnell billige Elektrofahrzeuge in die Gruppe einführen kann.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Aktuelles

Rodewisch: Beide Insassen eines Segelflugzeuges blieben unverletzt bei einer Notlandung in Vogtland...

Segelflieger muss in Vogtland landen.

GliderModelle sind als sichere Flugzeuge angesehen. Ils benötigen jedoch die passende Wetterbedingungen für einen glatten Flug. Ein Pilot war in Vogtland heute in Unglücksfall glücklich.

Mitglieder Öffentlichkeit