zum Inhalt

Niederlage nach 2:0-Führung: Leipzig verliert gegen Manchester

RB führt den Titelverteidiger mit 2:0. Doch dann zeigte City seine volle Stärke. Das Ende war für Leipzig schmerzhaft.

Phil Foden (links) von Manchester City punktet mit 2:2..aussiedlerbote.de
Phil Foden (links) von Manchester City punktet mit 2:2..aussiedlerbote.de

Niederlage nach 2:0-Führung: Leipzig verliert gegen Manchester

Leipzigs Trainer Marco Rose gratulierte diesmal dem eher konservativen Manchester City-Superstürmer Erling Haaland, während die RB-Profis ratlos und enttäuscht wirkten. Selbst eine 2:0-Führung dank eines Doppelpacks von Luis Openda reichte dem sächsischen Bundesligisten nicht zum Sieg in seiner demütigendsten Situation. Die Revanche für die 0:7-Niederlage gegen Manchester City vor acht Monaten ging ins Leere; der amtierende Champions-League-Meister siegte am Dienstagabend mit 3:2 (0:2) und blieb damit auch im 18. Spiel der Championship ungeschlagen.

„Wir haben das Stadion vorher zum Schweigen gebracht“, sagte Torwart Janis Blasevich im Streamingdienst DAZN. Aber es ist zu keinem Zeitpunkt einfach. Die Gegentore seien sehr knapp ausgefallen und „wir konnten uns trotzdem auf den Beinen halten.“

Nachdem der 23-jährige Obenda in der 13. und 33. Minute traf, startete Haaland (54. Tor) einen Konter und Phil Foden (70. Tor) glich aus. Julian Alvarez erzielte in der 87. Minute den Siegtreffer. Im Kampf um den Gruppensieg ist unter den bisher qualifizierten Mannschaften eine Entscheidung gefallen: Manchester City hat 13 Punkte und ist nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen.

Die Leipziger wollen vor allem eines um jeden Preis verhindern: eine Wiederholung der Demütigung vom 14. März an gleicher Stelle. „Es geht nicht darum, etwas Besonderes oder Anderes zu machen, sondern darum, hier zu überleben“, betonte Rose kurz vor Anpfiff auf DAZN.

Allerdings musste RB daraufhin auf die Unterstützung aktiver Fans verzichten. Denn laut Vereinsordnung war es ihnen nicht gestattet, Geschirr ins Stadion zu bringen, was gegen die bisherige Vereinbarung verstieß, und sie gingen auch nicht hinein.

Deutsche am Stadttor

Openda erzielte früh das erste Tor. Nur wenige Meter von der Mittelfeldlinie entfernt erhielt er einen langen Pass von Leipzigs Torhüter Janis Blasevich, doch ohne einen richtigen Angriff von City-Verteidiger Manuel Akanji sprintete Opeda auf das Tor zu und verwandelte den Ball. Er kickte an Stefan Ortega vorbei. Manchester-Trainer Pep Guardiola hat seinem deutschen Ersatztorwart eine Chance gegeben.

Der 31-Jährige wechselte im Sommer 2021 von Arminia Bielefeld zu City, konnte den Rückstand jedoch nicht aufholen. Guardiola schüttelte den Kopf und Rose schrie vor Freude. Als er den Ball hatte, ließ er Leipzig eine fünfköpfige Abwehr und eine vierköpfige Frontlinie aufstellen. Dies bereitete der Heimmannschaft Probleme.

Wo ist Haaland?

Während einer kurzen Behandlungspause rief Guardiola einige seiner Spieler herbei, machte Gesten und sprach mit seinen Profis. Sein Team hatte nach 30 Minuten nur zwei Chancen, wobei Ruben Dias in der 16. Minute einen Kopfball aus kurzer Distanz verfehlte. Rico Lewis (30.) verfehlte aus 13 Metern. Haaland erzielte beim 7:0-Sieg fünf Tore, kam aber zur Halbzeit nicht zum Einsatz.

Vielmehr stand zunächst die Leipziger Openda im Mittelpunkt des Abends. Auch sein zweites Tor nach langer Distanz erzielte er souverän. Josko Gvardiol, der am Vortag seinen ehemaligen Leipziger Kollegen besucht hatte, konnte den im Sommer vom RC Lens zu RB gewechselten Belgier kurz vor dem Tor nicht vom Ball trennen.

Die große Frage ist: Was wird City nach der Pause tun? In weniger als zehn Minuten gab Haaland die Antwort und punktete mit einem wunderbaren Pass. Nun geht es bei Manchester City noch einmal richtig heiß her, Leipzig sammelt sich teilweise rund 20 Meter vor dem Strafraum. Nutzlos. Nach einem Pass von Gvaldiol punktete Foden aus 14 Metern und auch Alvarez gelang es, das Spiel völlig zu wenden.

Lesen Sie auch:

Quelle: www.dpa.com

Kommentare

Aktuelles

Alexej Nawalny starb in der Haft

Alexej Nawalny starb in der Haft

Eilmeldung: Der russische Politiker und Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Alexej Nawalny ist in einer Strafkolonie im hohen Norden Russlands gestorben. Als Persönlichkeit von großer Bedeutung war er in den letzten zwölf Jahren einer der anerkannten Führer der russischen Opposition gegen das Kreml-Regime. Alexej Nawalny ist zu Putins Hauptgegner geworden. Er

Mitglieder Öffentlichkeit