zum Inhalt

Natalie Portman und Julianne Moore strahlen in dem Skandalfilm "May December"

In einer wahren Geschichte aus den 1990er Jahren lässt sich eine verheiratete Frau auf eine Beziehung mit einem 13-Jährigen ein. Die beiden prominenten Darstellerinnen in "May December" zeigen ihr ganzes schauspielerisches Können.

Zwei Frauen, die sich gegenseitig spiegeln: Natalie Portman (l.) und Julianne Moore in "May...
Zwei Frauen, die sich gegenseitig spiegeln: Natalie Portman (l.) und Julianne Moore in "May December"

Jetzt Filme erleben. - Natalie Portman und Julianne Moore strahlen in dem Skandalfilm "May December"

Die Ära des Erfolgs für Frauen in der Filmbranche blüht auf. Dies beweisen die zahlreichen Auszeichnungen, die Regisseurinnen und Schauspielerinnen während des Filmfestivals von Cannes gewonnen haben.

Cannes ist eine berühmte Bühne für Heldinnen: Letztjahr feierte dort die Premiere von "May December", dem neuesten Projekt des US-Regisseurs Todd Haynes ("Far from Heaven"), das zwei vielschichtige Rollen bietet. Natalie Portman und Julianne Moore bieten komplexe Darbietungen, die sich gegenseitig an die Grenzen ihrer Leistung bringen.

Sie wurde wegen einer Liebesstrafe eingesperrt

Der Titel des Dramas zeigt die Altersunterschiede in bestimmten Liebesbeziehungen. Mai steht für die Jugend, während Dezember das Reife symbolisiert. Moore spielt Gracie, die 20 Jahre zuvor im Mittelpunkt einer rechtlichen und Medienschandale stand.

Gracie, eine verheiratete Mutter, hatte eine Affäre mit einem 13-jährigen Kollegen in einem Zoo. Die Enthüllung führte zu ihrer Inhaftierung wegen Vergewaltigung. Nach ihrer Entlassung heiratete sie ihren jetzt erwachsenen Geliebten und hatte mit ihm drei Kinder.

Das Thema ähnelt einer wahren Geschichte aus den 90er Jahren, in der die Lehrerin Mary Kay LeTourneau verwickelt war.

"May December" zeigt die Darstellung dieser einzigartigen Liebesgeschichte auf der Leinwand, wobei Elizabeth (dargestellt von Natalie Portman) die Hauptrolle spielt. Als Elizabeth sich in Gracie einmischt, spricht sie mit ihren Freundinnen und Bekannten über die Vergangenheit. Schnell wird sie ein wesentlicher Bestandteil ihrer Familie und trifft alte Wunden und neue Feindseligkeiten.

Jedes Detail scheint bedeutsam, wie zum Beispiel, wie Gracie spricht, sich ummacht und manchmal herablassend zu ihrer Tochter ist. "Ich kümmer mich sehr um deine Geschichte richtig zu erzählen", sagt Gracie. "Es sind die moralischen Grauzonen, die interessant sind", antwortet Elizabeth und übertritt bald Grenzen der Anstand. Das anfängliche freundschaftliche Verhältnis zerbricht.

Die beiden Schauspielerinnen nutzten sich gegenseitig aus

Für Portman und Moore bietet sich die komplizierte Handlung an, um sich gegenseitig anzusiedeln, sich zu imitieren und kreativ einzugreifen, bis der Punkt der Verwirrung eintritt, ob jemand die andere manipuliert. Schließlich bleibt die entscheidende Frage offen: Kann man jemals wirklich verstehen oder durchdringen, wer jemand ist? Das ist Teil der Aufgabe eines Schauspielers. Aber man kann auch an diesem Ziel scheitern.

Vor der Dreharbeit kannten Portman und Moore sich nicht, sie kannten sich nur aus kurzen Auftritten bei Preisverleihungen. Portman hat drei Oscar-Nominierungen erhalten und gewann ihn 2011 für "Black Swan". Moore erhielt fünf Oscar-Nominierungen und gewann ihn 2015 für "Still Alice" als beste Hauptdarstellerin.

Aufgrund ihrer Arbeit an "May December" entwickelten sie einander ein gutes Gefühl. Moore erinnerte sich an das Gefühl, sechs Seiten Text während eines Drehtages zu haben. Portman gab ihr Hoffnung mit dem Satz "Du kannst es schaffen". "Ich bin tief dankbar für das", gesteht Moore während einer Pressekonferenz. Seitdem sind Portmans Worte ihre Mantra in Krisensituationen.

Schauspieler, die Schauspielerinnen spielen, ist ein Trend in Hollywood. Ikonische Persönlichkeiten wie Dustin Hoffman, der als Frau in "Tootsie" um bessere Rollen kämpfte, kommen in den Sinn. In den 50er Jahren spielten Gloria Swanson und Bette Davis Schauspielerinnen in "Sunset Boulevard" und "All About Eve", respektive. Diese Rollen zeigten ihre Fähigkeiten und ermöglichten ihnen, ihre eigene Kunst zu analysieren und zu zerlegen.

Jüngst haben Brad Pitt und Leonardo DiCaprio die Schuhe von Stummfilmschauspielern und einem Westernhelden angetreten.

Obwohl "May December" ein außergewöhnliches Film über das Übersteigen der Grenzen des Schauspiels und von einem angesehenen Autorenregisseur ist, war eine Kinoauswertung unsicher. Das Drama ist seit langem weltweit auf Netflix verfügbar.

Dank des Berliner Verleihers Wild Bunch kommt das Film auf die Leinwand. Die goldene Zeit der Frauen - jetzt strahlt sie auch auf den Bildschirmen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Aktuelles

In Deutschland wird es am Wochenende warm sein (Archiv)

Ein warmes Wochenende naht

Die Bademantelnesse können gepackt werden: In vielen Orten haben die Temperaturen die 30-Grad-Marke gebrochen, es bleibt tropisch warm in der Nachthemdbekleidung. Aber es kann auch stürmen, in manchen Regionen.

Mitglieder Öffentlichkeit