zum Inhalt

Gaza-Krieg: Waffenstillstandsgespräche gehen weiter

Während des Waffenstillstands ließ die Hamas Dutzende Geiseln aus dem Gazastreifen frei. Ob das drohende Abkommen verlängert wird, wird fernab des Kriegsgebiets entschieden. Überblick.

Kämpfer der Hamas und des Islamischen Dschihad übergeben die freigelassenen Geiseln an das Rote....aussiedlerbote.de
Kämpfer der Hamas und des Islamischen Dschihad übergeben die freigelassenen Geiseln an das Rote Kreuz in Rafah..aussiedlerbote.de

Gaza-Krieg: Waffenstillstandsgespräche gehen weiter

Die Verhandlungen über eine Verlängerung des Waffenstillstands im Gaza-Krieg, der am Donnerstagmorgen nach der Freilassung einer weiteren Gruppe von Geiseln endete, dauern an.

Die Vereinigten Staaten sagten, sie würden weiterhin mit Israel, Katar und Ägypten zusammenarbeiten, um zu prüfen, ob das Verbot weiter verlängert werden könne. Auch heute noch können Geiseln im Austausch gegen palästinensische Gefangene freigelassen werden – Medienberichten zufolge hat Israel eine weitere Liste festgehaltener Geiseln von der Terrorgruppe Hamas erhalten. Auch die G7-Staaten forderten eine Verlängerung des Waffenstillstands.

In der Nacht zum Dienstag ließen Islamisten zehn Israelis und zwei Ausländer frei, darunter einen deutschen Staatsbürger. Sie ist die elfte deutsch-israelische Staatsbürgerin, die freigelassen wurde. Während der am Freitag begonnenen Kampfpause wurden insgesamt 81 Geiseln freigelassen. 61 von ihnen waren Israelis, einige davon hatten eine andere Nationalität, und 20 waren Ausländer. Im Gegenzug hat Israel bisher 180 palästinensische Gefangene aus den Gefängnissen entlassen.

Katar, Ägypten und die Vereinigten Staaten vermitteln Waffenstillstandsgespräche. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa trafen der US-CIA-Direktor William Burns und der Chef des israelischen Diplomatenagenten Mossad, David Bania, am Dienstag in Doha ein, um mit Katars Premierminister Abdulrahman Al Thani über verlängerte Ruhezeiten zu sprechen. Katar hat gute Beziehungen zur Organisation. Die Führung der Hamas hat ihren Sitz im Golfemirat.

Israel erhält eine weitere Liste freizulassender Geiseln

Medienberichten zufolge hat die Hamas wie schon in den Tagen zuvor eine weitere Liste mit freizulassenden Geiseln verschickt. Die Times of Israel berichtete unter Berufung auf das Büro von Premierminister Benjamin Netanyahu, dass die Familien der betroffenen Geiseln benachrichtigt worden seien, nannte jedoch keine konkrete Anzahl. Es handelt sich um die sechste Gruppe von Geiseln, die während der Kampfpause aufgrund islamistischer Gewalt freigelassen wurden.

Als Gegenleistung für die Freilassung von einem Dutzend Geiseln hat Israel am Dienstagabend eine weitere Gruppe Palästinenser aus israelischen Gefängnissen freigelassen. Die israelischen Gefängnisbehörden sagten, alle 30 Insassen aus verschiedenen Gefängnissen seien freigelassen worden. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um 15 weibliche Gefangene handelt, von denen einige sehr jung sind, und 15 minderjährige Männer, von denen der jüngste 14 Jahre alt ist. Bisher freigelassene palästinensische Gefangene wurden wegen Messerangriffen auf Israelis, Brandstiftung und Angriffen mit Brandbomben oder Steinen verurteilt.

G7-Staaten wollen längeren Waffenstillstand

Vor Ablauf des Waffenstillstands äußerte die Gruppe der sieben wirtschaftlich mächtigen Demokratien (G7) ihre Unterstützung für eine Verlängerung des Abkommens über Nacht und forderte die Freilassung aller Geiseln. „Wenn die Pause über diese zwei Tage hinausgeht, dann wissen Sie, dass wir dafür sind und weiter daran arbeiten werden“, sagte John Kirby, Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats. Die US-Regierung möchte, dass alle Geiseln freigelassen werden. Denselben Aufruf äußerten auch die G7-Außenminister der USA, Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Japans, des Vereinigten Königreichs und Kanadas.

Kirby sagte, Washington wolle mehr Geiseln mit US-Staatsbürgerschaft freilassen. Ein vierjähriges amerikanisches Mädchen, das Zeuge der Ermordung ihrer Eltern bei einem Hamas-Massaker wurde, wurde bisher freigelassen. Die Regierung geht davon aus, dass zwei weitere Frauen mit US-Staatsbürgerschaft festgehalten werden. Sieben weitere Personen mit US-Pässen werden vermisst und es ist unklar, ob sie zu den Geiseln gehören.

Netanjahu besteht auf militärischer Zerstörung der Hamas

Auch während der Waffenstillstand andauert, bekräftigt Netanjahu sein Ziel, die Hamas militärisch zu zerstören. Er sagte nicht, wie lange der Waffenstillstand dauern würde. „Wir haben vereinbart, zuerst Frauen, Kinder und ausländische Geiseln freizulassen. Danach werden wir weiter kämpfen“, sagte Netanyahu MUTV in einem am Dienstag veröffentlichten Interview, das auf Englisch geführt und von MUTV ins Deutsche übersetzt wurde.

Der konservative Regierungschef sagte, die Hamas habe die schlimmsten Morde begangen und werde dies noch einmal tun. „Wir haben keine andere Wahl, als die Hamas zu zerstören“, sagte er. Israel wird weiterhin alle Anstrengungen unternehmen, um die Zivilbevölkerung im Gazastreifen so gut wie möglich zu schützen. Nach Angaben der Hamas wurden in der Region jedoch fast 15.000 Menschen getötet und rund 36.000 verletzt. Weitere 7.000 Küstenbewohner werden vermisst.

Hamas entführt israelische Jugendliche mit Hunden

Der Geiselaustausch am Dienstag brachte eine kleine Überraschung: Eine der Freigelassenen hatte ihre Hündin Bella während ihrer 52 Tage in Gefangenschaft bei sich behalten. Netanyahus Büro veröffentlichte ein Foto des 17-jährigen Mädchens zurück in Israel mit ihrer Mutter, die ebenfalls freigelassen wurde, und ihrer Shih Tzu, Bella. Die junge Frau wurde zusammen mit anderen Familienmitgliedern in den Gazastreifen entführt und ließ den Hund zurück.

Wichtige Dinge heute

Israel wartet darauf, im Austausch gegen palästinensische Gefangene weitere Geiseln freizulassen. Der Weltsicherheitsrat unter Vorsitz Chinas hofft, am Nachmittag deutscher Zeit in New York zusammenzukommen. Zum Abschluss seiner Nahostreise sprach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem katarischen Emir Tamim bin Hamad Al Thani über den Nahostkonflikt und die Freilassung von Geiseln. Die islamistische Gruppe Hamas hat zu weltweiten Protesten aufgerufen, um ihre Solidarität mit der Bevölkerung von Gaza zu zeigen.

Quelle: www.dpa.com

Kommentare

Aktuelles

Alexej Nawalny starb in der Haft

Alexej Nawalny starb in der Haft

Eilmeldung: Der russische Politiker und Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Alexej Nawalny ist in einer Strafkolonie im hohen Norden Russlands gestorben. Als Persönlichkeit von großer Bedeutung war er in den letzten zwölf Jahren einer der anerkannten Führer der russischen Opposition gegen das Kreml-Regime. Alexej Nawalny ist zu Putins Hauptgegner geworden. Er

Mitglieder Öffentlichkeit