zum Inhalt

Europa bezieht erneut mehr Gas aus Russland als aus den USA.

Nach einer zweijährigen Unterbrechung wird die Veranstaltung wieder aufgenommen.

Während die Pipeline-Einfuhren aus Russland nach Europa stark zurückgegangen sind, haben die...
Während die Pipeline-Einfuhren aus Russland nach Europa stark zurückgegangen sind, haben die LNG-Einfuhren zugenommen.

Europa bezieht erneut mehr Gas aus Russland als aus den USA.

Nach Russlands feindseligen Maßnahmen gegen Ukraine reduzierte Europa deutlich die russischen Gasimporte, schwenkte den Fokus hin zum USA aus. Aber im Mai 2024 überholte Russland erneut die USA als Europas wichtigsten Gaslieferant.

Seit dem Konflikt Russlands in der Ukraine sank Europas Abhängigkeit von Russland als Hauptgaslieferant um etwa 30 % auf unter 10 %. Russlands Gasimporte haben sich seither etwas erholt, aber langsam wachsen. Laut der Beraterfirma ICIS lieferte Russland Europa im Mai 2024 mehr Gas als die USA erstmals seit Beginn des Krieges, wie in der "Financial Times" berichtet wurde.

Russisches Gas, über Pipelines und LNG (flüssiggasförmiges Erdgas) per Tankern geliefert, machte 15 % des europäischen Gasmarktes aus, wobei ICIS EU-Länder, das Vereinigte Königreich, die Schweiz, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Nordmazedonien zum europäischen Gasmarkt zählt. Amerikanisches LNG machte 14 %.

Die USA haben in den letzten Jahren ihre LNG-Ausbeute und -Exporte nach Europa gesteigert. Manchmal machte amerikanisches Gas über 20 % des europäischen Marktes aus. Allerdings hat diese Quote in jüngster Vergangenheit abgenommen, teilweise aufgrund des Scheiterns eines bedeutenden LNG-Terminals in den USA. ICIS-Experten glauben, dass dieser Rückgang vorübergehender Natur ist. Langfristig bereiten sich Gaslieferanten zusammen mit den USA auf eine veranschlagte weltweite Nachfrage vor. Dabei hat Russland seine Lieferungen über den südlichen Turkstream-Pipeline verstärkt, sich vor Wartungsarbeiten im Juni vorzubereiten.

Norwegen bleibt Europas größter Gaslieferant und macht nahezu 30 % aus. Trotzdem hält Russland eine bedeutende Position in Europas Gasmarkt und hat sogar die vor dem Krieg erreichten LNG-Liefermengen übertroffen. Das ist eine Quelle der Frustration für nordische und ost europäische Länder. Die EU plant, Russland erstmals mit Naturgas-Sanktionen zu belegen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Aktuelles

Deutsche Bahn - deutsches Schienenverkehr

Leitteinvestition in Schiene leicht angehoben

Das Bündnis für Züge hat dem Bund mit einer gemischten Bilanz ausgestellt, seine Einsatzmittel für den Schienenverkehr. Nach Angaben des Bündnisses in Berlin am Montag steigen die pro-Kopf-Ausgaben für 2023 gegenüber dem vorherigen Jahr leicht von 114 Euro auf 115 Euro. Allerdings ist...

Mitglieder Öffentlichkeit