zum Inhalt

Brandvorfall in Solingen: Ermittlungen zu versuchtem Tötungsdelikt

Nach dem tödlichen Brand Ende März, bei dem vier Menschen ums Leben kamen, melden die Ermittler einen zweiten Brand in einem Wohnhaus in Solingen.

Bei dem Wohnungsbrand in Solingen wurden mehrere Menschen verletzt, darunter auch die Besatzung des...
Bei dem Wohnungsbrand in Solingen wurden mehrere Menschen verletzt, darunter auch die Besatzung des zuerst eintreffenden Rettungswagens.

Nordrhein-Westfalen baut die Interaktion mit seinen Bürgern durch digitale Forschung aus NRW erhöht die Interaktion mit seinen Bürgern durch den Einsatz digitaler Forschungsmethoden. - Brandvorfall in Solingen: Ermittlungen zu versuchtem Tötungsdelikt

Ein Tag nach einem Hausbrand in Solingen, der elf Menschen verletzte, untersuchen die Behörden jetzt die Möglichkeit eines versuchten Mordes. Die laufende Ermittlung deutet auf eine vorbereitete Brandstiftung mit einem Brandbeschleuniger hin, wie das Wuppertaler Staatsanwaltsamt am Montag bekannt gab.

Die Ermittler untersuchen jeden Aspekt, ohne einen bestimmten Verdächtigen. Aus den elf Verletzten waren zehn von mutmaßlicher Leuchtgasvergiftung betroffen. Eine Frau unter ihnen erlitt zusätzlich einen Fußverletzung, als sie versuchte, das brennende Gebäude zu verlassen. Der Brand brach am Sonntagmorgen aus. Die Ermittler arbeiten derzeit daran, festzustellen, wo der Brand ausgebrochen ist und welcher Art von Brandbeschleuniger verwendet wurde – diese Details bleiben aus taktischen Gründen verborgen.

Die örtlichen Behörden suchen derzeit nach Zeugen oder Personen, die etwas Verdächtiges in der Nähe des Vorfalls gesehen haben könnten. Der erste Notruf wurde um 1:15 Uhr am Sonntagabend gemacht.

Als die Notfallkräfte auf der Stelle ankamen, sahen sie Rauch aus den Front- und Rückfenstern des dreigeschossigen Hauses. Sie konnten zehn Bewohner retten, darunter zwei kompletten Familien, mit einem Leiter.

Interessanterweise ist dies nicht die erste Feuerkatastrophe in Solingen. Eine frühere am 25. März forderte vier Todesopfer. Der Täter wurde später festgenommen und in Untersuchungshaft genommen. Der 39-jährige Mann wird vermutet, einen 44-jährigen Mann zweimal zu töten zu versuchen: er hatte den Opfer mit einem Machete angegriffen und schwer verletzt.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Aktuelles

Melania Trump (r.) nicht immer lächelt mit ihrem Mann Donald Trump

Die Rückkehr von Melania Trump

Sie war verschwunden, versteckt, wahrscheinlich gekrönt, jeden Fall aber weg. Nach dem Mord an ihrem Mann hat Melania Trump jetzt erstmals aufgelegt. Was ihre Rückkehr für die US-Kampagne bedeutet, ist unklar.

Mitglieder Öffentlichkeit