zum Inhalt

Besuch des Bundespräsidenten in der Lausitz: Leben durch Wandel gestört

Bundespräsident Steinmeier besucht die Lausitz, eine Region, die sich durch den Kohleabbau verändert hat, und spricht mit ausländischen Würdenträgern über ihre Geschichte. Er betont auch, dass die Berlinerinnen und Berliner ihre regionalen Nachbarn stärker wahrnehmen sollten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (2.v.l.) wird gemeinsam mit Nikola Eterovic (l.) und...
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (2.v.l.) wird gemeinsam mit Nikola Eterovic (l.) und Dietmar Woidke (SPD) auf dem Zentralcampus der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg begrüßt.

Südbrandenburgische Reise - Besuch des Bundespräsidenten in der Lausitz: Leben durch Wandel gestört

Präsident Steinmeier sieht den Wandel in Lusatien mit dem bevorstehenden Kohleausstieg als eine umfassende Umgestaltung an, die die Beteiligung ihrer Bevölkerung erfordert. Er betonte während seiner Reise nach Lusatien mit über 100 Diplomaten, dass der Übergang durch die Beendigung der Kohleverwendung bis 2038 nur gelingen kann, wenn er nicht starke Veränderungen verursacht, die die Menschen in den 1990er Jahren erlebten. Dieser Prozess umfasst mehr als nur die Anpassung an eine andere Art des Geschäftsverkehrs und des Erwerbs; er beeinflusst auch Einstellungen, Traditionen und Lebensweisen.

Präsident Steinmeier besuchte die Technische Universität Cottbus-Senftenberg in Brandenburg, wo sie nach umweltfreundlichen Energiequellen forschen, und den Park Branitz in Cottbus und das Spreewald. Lusatien, das in Brandenburg und Sachsen liegt, ist bekannt als ein Vorbildregion, die 10 Milliarden Euro an Bundesmitteln für den Brandenburger Raum erhält.

Steinmeier: Wirtschaftsumwandlung ein "langwieriger Prozess"

Anerkennend die zahlreichen Ungewissheiten, die mit dieser Umgestaltung verbunden sind, betrachtet Präsident Steinmeier die Beteiligung der Menschen am Kohleausstieg und der Energiewende als unerlässlich. "Jeder denkt, wie man das tun soll, wie man die Meinung der Bevölkerung gewinnen kann", erklärte Steinmeier der deutschen Presseagentur. "Es ist ein langer Prozess, und es ist bekannt, dass es besonders in Brandenburg so ist."

Bundespräsident: Berliner kennen die Leistungen Brandenburgs nicht

Präsident Steinmeier lobte die Fortschritte, die die Region während einer Zeit der Veränderung erzielt hat, und hob ihre Kreativität und Leidenschaft für Neues hervor. "Diese Kreativität und Leidenschaft für Neues werden von Berlinern noch nicht gut verstanden", fügte er hinzu. Die meisten Berliner betrachten die Region als einen Ausgangspunkt für Wochenendausflüge oder einen Sommerurlaub an einem See, vernachlässigend, was Brandenburg in Bezug auf die Umwandlung zu bieten hat.

Der Ministerpräsident von Brandenburg, Dietmar Woidke (SPD), bezeichnete Lusatien als "wahrscheinlich das dynamischste Gebiet in Deutschland". Lusatien wird neben wirtschaftlicher Entwicklung auch Klimaschutz und weiterhin als Energie- und Industriemittelpunkt dienen, auch nach der Beendigung der Braunkohle.

Cottbus ist auch mit rechtsextremen Tendenzen verbunden. Die AfD, eine rechtsextreme Sorge, erzielte beeindruckende Ergebnisse in südlicher Lusatien während der Europawahl, sogar 50% in einigen Orten.

Hauptpunkte der Diplomatenreise durch Lusatien waren die Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU), an der Steinmeier die Funktionsweise einer 3D-Druckerin und einer VR-Brille untersuchte, um die Akzeptanz der Energiewende zu bewerten. Die Diplomaten genossen ein Grünkohlsalat, Forellen mit Kartoffeln und Prinz Pückler Eis, ein Eis, benannt nach dem Schöpfer des Branitzer Parks, während ihres Aufenthalts im Branitzer Park, der einst ein Sandwüste war. Später in Lubbenau führte Steinmeier die Gruppe auf einer Bootsfahrt durch das Spreewald und arrangierte zuletzt eine Empfangsfeier im Schloss Lubbenau.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Aktuelles

Dies

Oberster Gerichtshof verlängert Ausfuhrung der TodessOF int flexibles Texas-Mann knapp vor dem geplanten lethal Injection

Der Oberste Gerichtshof der USA erteilte einer Haftitting aus Texas 20 Minuten vor der vorgesehenen Giftinjektion donnerstags Abends eine Aussetzung der Vollstreckung. Der Gefangene hat lange darauf besteht, dass DNA-Testungen ihm helfen würden zu beweisen, dass er nicht für den tödlichen Stich...

Mitglieder Öffentlichkeit