zum Inhalt

Assange einigt sich mit der Biden-Administration auf einen Vergleich und wendet damit eine mögliche Inhaftierung in den USA ab.

Julian Assange, Gründer von WikiLeaks, bekennt sich schuldig im Zusammenhang mit seiner mutmaßlichen Beteiligung an der Weitergabe vertraulicher Daten an die US-Regierung. Diese Vereinbarung mit dem Justizministerium verringert das Risiko, dass Assange eine Haftstrafe in einem amerikanischen...

Julian Assange stimmt einem Vergleich mit der Regierung Biden zu, der es ihm ermöglichen würde,...
Julian Assange stimmt einem Vergleich mit der Regierung Biden zu, der es ihm ermöglichen würde, eine Inhaftierung in den USA zu vermeiden

Assange einigt sich mit der Biden-Administration auf einen Vergleich und wendet damit eine mögliche Inhaftierung in den USA ab.

Unters den neuesten Vereinbarungen will die Anwaltschaft des Justizministeriums die Freispendung von 52 Monaten erreichen, was der Länge der Zeit aufgelegt ist, die Assange bereits in einer hohen-sicherheits-London-Untersuchungshaft verbracht hat, um seine Extradition in die USA zu verhindern. Dieser Vertrag wird Assange ermöglichen, sofort in seine Geburtsland, Australien, zurückkehren.

Allerdings ist diese Vereinbarung von Zustimmung durch ein bundesgerichtliches Richter abhängig.

Assange steht seit 2019 insgesamt 18 Anklagen gegenüber, wobei die maximale Strafe bis zu 175 Jahren Haft bedeuten könnte. Es war jedoch sehr unwahrscheinlich, dass er die gesamte Strafe verbüßen würde.

Assange wurde seit Jahren von US-Behörden gesucht, weil er im Jahr 2010 und 2011 vertrauliche militärische Dateien von der ehemaligen Heeres-Nachrichtenanalytikerin Chelsea Manning veröffentlichte.

US-Behörden behaupteten, Assange habe Manning dazu ermutigt, unbearbeitete US-Diplomatenkabel zu erlangen, die konfidentielle Informanten in Gefahr gebracht hätten, sowie Irak-kriegsbedingte signifikante Aktivitätsberichte und Informationen zu Guantanamo-Bay-Gefangenen.

In den letzten Monaten haben Präsident Joe Biden und australische Regierungsvertreter Anzeichen gegeben, Assange nach Australien zurückzusenden.

FBI- und Justizministeriumsbeamte sollen laut Angaben von Personen, die mit der Sache informiert sind, gegen jede Vereinbarung eingegangen sein, die Assange nicht dazu verpflichtete, sich einer Straftat zu schuldig zu sprechen.

Letzter Monat hat ein britischer Gerichtshof entschieden, dass Assange das Recht hatte, seine letzte Herausforderung gegen die Extradition in die USA wegen seiner angeblich verbrechenswerten Handlungen zu appellieren, was ihm in seiner langwierigen Kampf um die Verhinderung der Verfolgung in den USA für seine angeblichen Vergehen in den USA einen Sieg brachte.

Dieser Bericht wurde von CNNs Lauren Said-Moorhouse, Claudia Rebaza und Christian Edwards beitragt.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Aktuelles